07:15 18 Juli 2018
SNA Radio
    Flagge der Ukraine während des Tages der Wiedervereinigung (Archiv)

    Kiewer Minister plädiert für Diktatur in Ukraine

    © Sputnik / Alexej Furman
    Politik
    Zum Kurzlink
    51166

    Die Verhängung einer Diktatur in der Ukraine ist notwendig, um die Demokratie im Lande in Zukunft aufrechtzuerhalten. Diese Auffassung hat der ukrainische Vizeminister für Angelegenheiten der Inlandsflüchtlinge und der zeitweise okkupierten Territorien, Georgi Tuka, am Montag zum Ausdruck gebracht.

    „Ich bin mir darüber im Klaren, dass meine provokative These nicht von allen vollständig begriffen wird, allerdings, was die Demokratie betrifft: Das, was wir zurzeit im Staat haben, kann ich nicht als Demokratie bezeichnen, nicht einmal als schwache Demokratie", argumentierte der Minister.

    „Der einzige Weg, den ich für möglich halte, ist im Gegenteil eine Diktatur um der zukünftigen Demokratie willen", schlug Tuka vor.

    Den schwachen ukrainischen Staat bezeichnete er als „Sumpf".

    Zuvor hatte der georgische Expräsident und Ex-Gouverneur von Odessa, Michail Saakaschwili, gesagt, er sei bereit, sein Leben zu opfern und die Ukraine vor einer „Diktatur" zu retten.

    Zum Thema:

    Westen bereitet die Ukraine schon jetzt auf Wahlen 2019 vor
    „Würde mir das Leben nehmen“: Saakaschwili holt erneut gegen Poroschenko aus
    Poroschenko unterzeichnet Dekret gegen russische „Informationsaggression“
    Mit allen Mitteln: Wie Ukraine Journalisten mundtot macht
    Tags:
    Diktatur, Michail Saakaschwili, Georgi Tuka, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren