08:37 22 Juli 2018
SNA Radio
    Der niederländische Außenminister Halbe Zijlstra (Archivbild)

    Niederländischer Minister verdrehte Putins Worte über „Großrussland“

    © AFP 2018 / Emmanuel Dunand
    Politik
    Zum Kurzlink
    2114209

    Der niederländische Außenminister Halbe Zijlstra hat nicht nur über sein Treffen mit dem russischen Präsidenten Putin gelogen, sondern auch Putins Worte über „Großrussland“ falsch gedeutet. Dies berichtet die Zeitung „de Volkskrant“ unter Verweis auf den ehemaligen Generaldirektor von „Royal Dutch Shell“, Jeroen van der Veer.

    Seit 2014 behauptete Halbe Zijlstra, er hätte 2006 einem Treffen des russischen Präsidenten Putin mit ausländischen Unternehmern beigewohnt und persönlich gehört, wie der russische Staatschef das Wort „Großrussland" gebraucht und den Begriff als „Russland, Weißrussland, die Ukraine und die baltischen Staaten" definiert habe. Zijlstra verband die Erwähnung von „Großrussland" mit der angeblichen Absicht Russlands, die Kontrolle über die Ukraine, Weißrussland, und die baltischen Länder wiederherzustellen.

    Die Zeitung überführte den niederländischen Außenminister schließlich der Lüge über das Treffen mit Putin. Bei dem Interview musste Zijlstra zugeben, er selbst habe die von ihm beschriebene Passage nicht gehört, weil er sich zu dem Zeitpunkt in einem Nebenzimmer befunden habe. Der Außenminister will die Geschichte jedoch von einem Mitarbeiter von „Royal Dutch Shell" gehört und sie in der Ich-Form erzählt haben, um die Persönlichkeit der Quelle nicht zu verraten.

    Nun kommentierte Jeroen van der Veer den Skandal in einer E-Mail an die Redaktion, in der er schrieb, Zijlstra habe diese Geschichte von ihm gehört. Van der Veer teilte mit, er habe dem Gespräch beigewohnt und Zijlstra später davon erzählt. Das Wort „Großrussland" sei aber in einem historischen Kontext gebraucht worden, so van der Veer. Außerdem habe er gegenüber Zijlstra nichts erzählt, was dem Minister erlaubt hätte, dieses Wort „in einem aggressiven Sinne zu deuten", wie er es 2016 getan habe, betonte van der Veer.

    Am Dienstag soll Zijlstra sich dem Parlament stellen, um die Situation zu erläutern.

    Zum Thema:

    Niederlande: Neuer US-Botschafter nennt eigene Aussage „Fake-News“
    „Gespenst des KGB spukt immer noch im Kongress “ – Simonjan
    Britische „Anti-Fake-Behörde“: Im Kalten Krieg mehr Schaden als Nutzen - Independent
    Tags:
    Fake-Berichte, Lüge, Treffen, Zeitung De Volkskrant, Royal Dutch Shell, Halbe Zijlstra, Wladimir Putin, Niederlande, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren