02:08 22 September 2018
SNA Radio
    Wikileaks-Gründer Julian Assange (Archiv)

    Londoner Gericht bekräftigt Haftbefehl gegen WikiLeaks-Gründer Assange

    © AP Photo / Kirsty Wigglesworth, file
    Politik
    Zum Kurzlink
    8473

    Wikileaks-Gründer Julian Assange muss weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft in London ausharren. Ein Londoner Gericht lehnte die Aufhebung des Haftbefehls gegen Assange ab, verkündete die Richterin Emma Arbuthnot am Dienstag, wie ein RIA-Novosti-Reporter aus dem Gerichtssaal berichtete.

    Dem „Handelsblatt“ zufolge hatten Assanges Anwälte beantragt, dass der Haftbefehl fallen gelassen wird. Sie argumentierten, dass dem Befehl mittlerweile die Grundlage fehle, weil die schwedischen Behörden ihre Ermittlungen gegen den 46-Jährigen eingestellt hatten.

    Bereits Anfang Februar hatte Richterin Arbuthnot einer Erlassung des Haftbefehls nicht zugestimmt. Der Wikileaks-Gründer war 2012 wegen Vergewaltigungsvorwürfen aus Schweden vor dem Zugriff der Justiz in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet.

    Sollte Assange die diplomatische Mission verlassen, wird er sofort von der britischen Polizei festgenommen. 2012 hatte er die ecuadorianischen Behörden um politisches Asyl ersucht. Er habe Angst, dass Schweden ihn wegen seiner Enthüllungen an die USA ausliefern würde, wo ihm womöglich eine Todesstrafe drohe, hatte Assange gesagt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Auch Wikileaks-Gründer Assange erhält Pulver-Brief
    Equador erkennt Assange Staatsangehörigkeit zu – Medien
    Rätselhafter Tweet: Assange sorgt für Diskussion über sein Schicksal
    Tags:
    Asyl, Botschaft, Haft, WikiLeaks, Julian Assange, Ecuador, Großbritannien