16:00 14 August 2018
SNA Radio
    Touristen in Peking (Archivbild)

    USA fürchten um eigenen Machtstatus wegen chinesischer Spione – FBI-Chef

    © AFP 2018 / Fred Dufour
    Politik
    Zum Kurzlink
    118214

    China will den USA den Status der Weltmacht nehmen. Zu diesem Zweck wurden laut dem FBI-Chef Christopher Wray unter anderem zahlreiche Agenten in US-amerikanische Ausbildungsstätten und wissenschaftliche Institutionen eingeschleust. Das schreibt die Zeitung „Washington Examiner“ am Mittwoch.

    „Wir fixieren den Einsatz von nicht traditionellen Informationssammlern wie Professoren, Wissenschaftler, Studenten in den akademischen Kreisen landesweit“, zitiert die Zeitung Christopher Wray. „Dies ist nicht nur in großen, sondern auch in kleinen Städten der Fall — praktisch in jeder Wissenschaftsbranche.“ 

    Chinesische Agenten bekämen die gewünschten Daten dank der „Naivität“ und Offenheit der Wissenschaftsgemeinschaft. Das sei eine Bedrohung nicht nur für den Staat, sondern auch für die ganze Gesellschaft. 

    Laut dem Senatoren Marco Rubio stelle China eine beispiellose Gefahr für die USA dar. Die USA seien ihm zufolge in ihrer 240-jährigen Geschichte noch nie auf einen Rivalen und potenziellen Gegner von solch einem Ausmaß und solch einer Stärke gestoßen. 

     

    Zum Thema:

    Russische Malerin zeigt Gesichter der Länder und wird berühmt
    Wieso die Welt "vor dem Ende steht" – Bilder
    London als Schlüssel zu „harter“ Konkurrenz zwischen Yuan und US-Dollar – US-Zeitung
    China plant aktivere Rolle bei Entwicklung Syriens
    Lawrow: USA kreisen Russland mit Raketenabwehr ein und nehmen China ins Visier
    Tags:
    Rivalität, Machtstatus, Spione, Agenten, Angst, FBI, Christopher Wray, USA, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren