SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv)

    Merkel versichert: Nord Stream 2 stellt keine Gefahr dar

    © AP Photo / Gregor Fischer/dpa
    Politik
    Zum Kurzlink
    51924

    Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem polnischen Premierminister Mateusz Morawiecki in Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Unterstützung für das Energieprojekt Nord Stream 2 zum Ausdruck gebracht. Die Pipeline stellt ihr zufolge keine Gefahr für die Energie-Diversifizierung dar.

    In ihrer Rede verwies Merkel auf Meinungsverschiedenheiten zwischen Deutschland und Polen beim Thema Nord Stream 2.

    „Wir haben unterschiedliche Meinungen zu dem Thema Nord Stream, das muss man so benennen“, so die Kanzlerin. „Wir glauben, dass dies ein wirtschaftliches Projekt ist, wir sind auch für die Energie-Diversifizierung. Wir wollen auch, dass die Ukraine weiter Transit-Gas-Verkehr hat, aber wir glauben, dass Nord Stream keine Gefahr für die Diversifizierung darstellt.“ Man sollte das alles unter wirtschaftlichen Aspekten sehen, fügte sie hinzu.

    Der polnische Premier widersprach Merkel: „Ich bin nicht einverstanden, dass das eine Diversifizierung ist. Das ist Erdgas aus derselben Quelle, aber über eine andere Leitung.“ Es sei notwendig, dass Nord Stream 2 in das dritte Energiepaket der EU mit eingeschlossen werde.

    Merkel betonte ihrerseits, Polen und Deutschland würden ihre Gespräche zu dieser Frage fortsetzen.

    Ende Januar hatte Deutschland der Nord Stream 2 AG eine Genehmigung für die Verlegung der Röhre in seinem Hoheitsgewässer erteilt.

    Die deutsch-russische Gasleitung soll durch das Hoheitsgewässer und die ausschließlichen Wirtschaftszonen mehrerer Länder verlaufen: Russland, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland.

    Einige Staaten sprechen sich gegen die Pipeline aus, darunter die Ukraine, Polen und die USA. Kiew bangt um seine Einkünfte durch den Transit des russischen Erdgases. Die USA haben ambitionierte Pläne für die Lieferung von Flüssiggas nach Europa.

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht die Verlegung von zwei Pipeline-Strängen mit einer Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern Gas im Jahr vor. Die Erdgasleitung, die in der Nähe der bereits bestehenden Pipeline Nord Stream verlegt werden soll, soll von Russland durch die Ostsee bis nach Deutschland verlaufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kiew räumt ein: Nord Stream 2 ist nicht zu verhindern
    Nord Stream 2 stoppen: Von wem stammt Appell an Merkel?
    „Europa braucht einen Nord Stream-3“ – Interview
    Tags:
    Energie, Gas, Transit, Erdgas, Gefahr, Nord Stream 2, Alexander Merkel, Russland, EU, Ukraine, Polen, Deutschland