SNA Radio
    Bundeswehr-Chefin Ursula von der Leyen (Archivbild)

    Von der Leyen nennt die größte Gefahr

    © AFP 2018 / Olivier Douliery
    Politik
    Zum Kurzlink
    4912292

    Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz die größte Bedrohung für die globale Sicherheit genannt.

    Nichts stelle eine größere Gefahr als Cyberattacken dar, äußerte die deutsche Politikerin in englischer Sprache gegenüber dem US-Fernsehsender CNBC.

    „Welche Gegner Ihnen auch einfallen, selbst wenn die Rede von (der Terrormiliz – Anm. d. Red.) Daesh ist, benutzen sie den Cyberraum, um gegen uns zu kämpfen“, so von der Leyen.

    Mehr zum Thema: Guterres: Internationale Lage hat sich verschlimmert – Warnung vor Cyber-Krieg

    Die Gewährung der Informationssicherheit werde in diesem Jahrzehnt zur Hauptaufgabe für Regierungen und Unternehmer.

    „Dieses Jahrzehnt wird zum Jahrzehnt der Verbesserungen in den Bereichen Cybersicherheit und Informationsverwaltung“, meinte von der Leyen.

    Die Münchner Sicherheitskonferenz (MSK) findet vom 16. bis zum 18. Februar statt.

    Münchner Sicherheitskonferenz
    © Sputnik /
    Münchner Sicherheitskonferenz

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Trump-Berater in München auf Konfrontationskurs gegenüber Russland
    Mehr Rüstung als Antwort der EU auf die „Gefahr aus dem Osten“
    Eine „führende Figur der globalen Sicherheit“ erklärt die „Ursache aller Konflikte“
    „Kriegskonferenz mit Krokodilstränen“ – Willy Wimmer über MSK
    Tags:
    Cyberangriffe, Cybertruppen, Cyberkrieg, Digitalisierung, digitale Technologien, Cyberangriff, Informationen, Cyber-Attacke, Cyberwaffen, Cyber-Armee, Cyberkriminalität, Cyberattacken, Cyber-Krieg, Cyberraum, Internet, Sicherheit, Cybersicherheit, Münchner Sicherheitskonferenz, Islamischer Staat, IS, Terrormiliz Daesh, Ursula von der Leyen, München, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren