Widgets Magazine
12:19 17 Juli 2019
SNA Radio
    IS-Terroristen

    Sieg über IS? – Iran warnt vor voreiligem Hochmut

    © REUTERS / Social Media Website via Reuters
    Politik
    Zum Kurzlink
    5890

    Der IS ist in Syrien und im Irak weitgehend geschlagen, als eine feste Struktur existiert er nicht mehr. Dennoch warnt der Iran vor voreiligen Siegesfreuden, denn die Ideologie des Terrorstaates bleibe weiterbestehen.

    Laut dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif bedeutet der „territoriale Sieg“ über den IS nicht gleichzeitig den Sieg über die damit verbundenen Ideologien des Extremismus und des Terrorismus.

    Der territoriale Sieg sei nur ein Zeichen für die Rückkehr einer Art Stabilität in die Regionen, die zuvor vom IS kontrolliert worden waren.

    „Aber die Niederlage des IS bedeutet nicht, dass die Bedrohungen seitens des Extremismus und des Terrorismus nicht mehr existieren. Denn die grundlegenden Gründe und Ideologien können weiter existieren und in einer beliebigen Ecke wieder aufflammen“, erklärte Sarif bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

    Der „Islamische Staat“ kontrollierte einst weitreichende Territorien in Syrien und im Irak und erklärte die Errichtung eines globalen Islamischen Kalifats zu seinem Ziel.

    Außer syrischen und irakischen Regierungstruppen kämpften weitere Länder, darunter Russland, die USA und der Iran, sowie verschiedene lokale Milizen gegen die IS-Terrorverbände.

    Die russische Luftwaffe leistete die entscheidende Unterstützung für die syrischen Regierungstruppen bei der Zerschlagung des Terrorkalifats am Boden.

    Am 6. Dezember erklärte Moskau den IS in Syrien für geschlagen und zog einen großen Teil der dort stationierten Truppen ab.

    Weitere islamistische Gruppierungen sind jedoch immer noch in Syrien aktiv und werden nun von syrischen Spezialeinheiten mit russischer Luftunterstützung bekämpft.

    /NG/SB

     

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Flugzeugabsturz im Iran: Medien veröffentlichen neue Details der Katastrophe
    Iran: Passagierflugzeug prallt gegen Berg - alle 66 Insassen tot
    „Sorge vor offenem Krieg zwischen Iran und Israel wächst“
    Eskalation zwischen Iran und Israel bedroht US-Stützpunkte
    „2000 km Reichweite“: Iran stellt neue Rakete vor
    Tags:
    Terror, Terroristen, Extremismus, Ideologie, Terrorismus, Münchner Sicherheitskonferenz, Russische Luftwaffe, Islamischer Staat, IS, Mohammed Dschawad Sarif, Iran, Syrien, Irak, USA, Russland