11:45 19 September 2018
SNA Radio
    Die Chefredakteurin von Sputnik und RT, Margarita Simonjan (Archivbild)

    Winterpuppen als „Auslandsagenten“? Simonjan spottet über US-Entscheidung

    © Sputnik / Ilya Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    2972

    Das US-Unternehmen RIA Global LLC produziert mediale Inhalte im Auftrag der russischen Nachrichtenagentur Sputnik und muss sich dafür in den USA nun als „Auslandsagent“ registrieren. RT- und Sputnik-Chefin Margarita Simonjan hat diese US-Entscheidung nun kommentiert.

    Die ersten Informationen über die US-Forderung an RIA Global, sich als Auslandsagent zu registrieren, kamen in der Nacht zum vergangenen Sonntag. An diesem Tag wurde in Russland das Ende der traditionellen „Butterwoche“ gefeiert und eine „Winterpuppe“ verbrannt, um damit symbolisch den Winter zu verabschieden.

    „Seltsam, dass die Winterpuppe der Butterwoche bislang noch nicht als ‚Auslandsagent‘ registriert werden musste“, witzelte die Sputnik-Chefin in diesem Zusammenhang.

    Vermutlich werde dies aber zur nächsten Saison noch kommen, so Simonjan weiter.

    In den zuvor vom US-Justizministerium veröffentlichten Unterlagen über RIA Global hieß es, dass ausländische Personen das Unternehmen „nicht besitzen, nicht führen, nicht kontrollieren und nicht finanzieren“.

    Darüber hinaus werden die schon zuvor veröffentlichten Informationen über die Verfügbarkeit von staatlichen Zuwendungen der russischen Mediengruppe Rossiya Segodnya, zu der auch Sputnik gehört, angeführt.

    In diesem Zusammenhang wird angegeben, dass es sich bei dem Medienunternehmen um ein kommerzielles Unternehmen handele, das sich aus verschiedenen privaten Quellen und Geschäftseinnahmen wie auch öffentlichen Geldern finanziere.

    Die veröffentlichte Dokumentation enthält auch einen Vertrag zwischen Rossiya Segodnya und RIA Global in Russisch und Englisch.

    Das US-Justizministerium hatte Anfang September vom Betreiberunternehmen des Fernsehsenders RT America gefordert, sich als Auslandsagent eintragen zu lassen. Im November wurde eine ähnliche Forderung an den Fernsehsender selbst gerichtet.

    Gleichzeitig sind in den Listen der „Auslandsagenten“ zahlreiche ausländische Medien nicht aufgeführt, wie etwa die britische BBC, das chinesische CCTV, der französische Sender France 24 oder die Deutsche Welle, obwohl sie formal die Bedingungen hierfür erfüllen.

    Als Antwort auf die US-Entscheidung führte Russland eine Reihe von ebenbürtigen Gegenmaßnahmen ein – etwa dass ausländische Medien in Russland ab nun ebenfalls als „Auslandsagenten“ eingestuft werden können, wenn sie Finanzierung aus dem Ausland erhalten.

    RIA Global LLC ist ein amerikanisches Unternehmen, bei dem amerikanische Journalisten tätig sind, die Nachrichten und Radiosendungen für die internationale Nachrichtenagentur und den Radiosender Sputnik produzieren.

    /NG/JÖ

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Nationalismus wie in der Steinzeit“: Russland appelliert an USA
    Russland und USA mit anderen aktiv für politische Lösung in Syrien
    Klares Signal aus München: USA setzen Politik in der Welt fort wie bisher
    USA verlegen zweiten Zerstörer mit Tomahawk-Raketen ins Schwarze Meer
    Tags:
    Butterwoche, Auslandsagent, Ausland, Finanzierung, Reaktion, RIA Global, RT America, RT, US-Justizministerium, Sputnik, Rossiya Segodnya, Margarita Simonjan, USA, Russland