12:12 18 August 2018
SNA Radio
    Einsatz der türkischen Armee Olivenzweig im syrischen Grenzgebiet Afrin

    Lawrow: Kurden-Problem nicht für Zerstörung Syriens missbrauchen

    © AP Photo / Lefteris Pitarakis
    Politik
    Zum Kurzlink
    3562

    Die Sicherheitsinteressen der Türkei können durch einen direkten Dialog mit Damaskus umgesetzt werden. Diese Auffassung hat der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag geäußert. Zudem warnte er vor dem Missbrauch des Kurden-Problems zum Zwecke der Zerkleinerung und Zerstörung der Staaten der Region.

    „Ich bin überzeugt, dass rechtmäßige Interessen der türkischen Sicherheit durchaus durch einen direkten Dialog mit der Regierung der Arabischen Republik Syrien umgesetzt und befriedigt werden können", sagte er bei einer Pressekonferenz in Moskau.

    „Ich hoffe sehr, dass wir alle kräftig gegen weitere Versuche auftreten werden, das Kurden-Problem aufzublähen in den Interessen, die eigentlich darin bestehen, das Chaos in der Region aufrechtzuerhalten und zu vertiefen sowie die Staaten der Region zu zerkleinern und zu zerstören", betonte der Außenminister.

    Zum Thema:

    „Schwarze Propaganda“: Türkei glaubt nicht an syrischen Einmarsch in Afrin
    „Weg frei für Katastrophe“ – Ankara zu Gerüchten über syrischen Einmarsch in Afrin
    Kurden bestreiten: Kein Einmarsch der syrischen Armee in Afrin
    „Gegen türkische Aggression“: Regierungstreue Milizen offenbar vor Einmarsch in Afrin
    Tags:
    Interessen, Sicherheit, Zerstörung, Kurden, Sergej Lawrow, Afrin, Syrien, Türkei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren