17:12 23 Juli 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump applaudiert sich selbst ganze sechs Minuten lang

    „Härter als bei Obama“: Trump prahlt mit seinem Russland-Kurs

    © REUTERS / Win McNamee
    Politik
    Zum Kurzlink
    4483

    US-Präsident Donald Trump prahlt auf seinem Twitter-Account, dass sich Amerika unter seiner Regierung härter gegenüber Russland verhalte als bei seinem Amtsvorgänger Barack Obama. In seinem Beitrag stellt er sich erneut die Frage, warum Obama nichts gegen die Einmischung Russlands in die US-Wahlen von 2016 unternommen hat.

    „Obama war Präsident vor den Wahlen 2016 und danach. Warum hat er also nichts gegen die Einmischung Russlands getan?“, twitterte Trump am Dienstag.

    Beim US-Kongress laufen derzeit unabhängige Ermittlungen zur angeblichen „Einmischung Russlands“ in die US-Präsidentenwahl. Ähnliche Recherchen werden vom FBI betrieben. Ohne Informationsquellen zu nennen, veröffentlichen US-Medien immer neue Berichte über Kontakte des Wahlkampfstabs von Trump mit russischen Beamten und Unternehmern.

    Am Freitag erhob die US-Justiz Anklage gegen 13 russische Bürger und drei Organisationen wegen der angeblichen Einmischung in die US-Wahl von 2016. Ihnen wird „Verschwörung gegen die USA“ zur Last gelegt.

    In Reaktion darauf beteuerte Trump, dass sein Wahlkampfteam nichts Falsches gemacht habe und es keine Verschwörung gebe.

    Laut dem stellvertretenden US-Generalstaatsanwalt enthält die Anklageschrift keine Angaben dazu, dass die Angeklagten das Ergebnis der US-Wahl manipuliert hätten.

    Russland hat die Anschuldigungen hinsichtlich einer angeblichen Einmischung in die US-Wahlen wiederholt als haltlos zurückgewiesen.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Trump-Berater in München auf Konfrontationskurs gegenüber Russland
    Trump kommentiert Anklage gegen Russen – mit Kritik an Moskau
    Trump will Militärparade: Was er bei anderen Ländern abgucken könnte
    Kreml-Sprecher zu „konstruktivem“ Putin-Trump-Telefongespräch
    Tags:
    Ermittlungen, Einmischung, US-Präsidentschaftswahlen 2016, Barack Obama, Donald Trump, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren