11:33 22 Juni 2018
SNA Radio
    An einer ukrainischen  Grenzübergangsstelle

    Ukraine: Hunderttausende fliehen nach Wegfall der EU-Visumspflicht

    © Sputnik / Waleri Melnikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    2430165

    Rund 100.000 Ukrainer verlassen monatlich ihr Heimatland. Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin verbindet die gewaltigen Auswanderungszahlen mit dem Wegfall der Visumspflicht in der Europäischen Union.

    „Allein im vergangenen Jahr haben etwa eine Million Ukrainer das Land verlassen. Schauen Sie, wenn 100.000 Ukrainer monatlich die Ukraine verlassen, geschieht das nicht nur, weil anderswo die Löhne höher sind. Sondern es hat etwas mit ihrer Zukunftsvision und ihrer Vorstellung von Lebensqualität zu tun“, sagte Klimkin. 

    Die seit 11. Juni 2017 geltende Abschaffung der Visumpflicht für EU-Reisen begünstige die Auswanderung, so Klimkin. Darüber hinaus würden in der Ukraine viele Kinder die polnische Sprache lernen, um später nach Polen auszuwandern.

    Am Dienstag hatte das Staatliche statistische Amt der Ukraine berichtet, die Landesbevölkerung sei 2017 um 200.000 Menschen geschrumpft und betrage nun 42,38 Millionen Menschen. Im vergangenen Jahr seien jeweils auf 100 Tote 63 Neugeborene gekommen, was eine bedeutende Differenz ergebe, so das Amt.

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Trostpflaster nach mehreren Absagen? Merkel telefoniert mit Poroschenko
    Poroschenko pocht auf Armeeeinsatz im abtrünnigen Donbass – Abkehr von Minsk
    Ukrainischer Kriegsveteran bewirft Nachbarn mit Granaten und schießt Polizisten an
    „Nicht schießen! Wir sind welche von euch“: Was Kiew in puncto Maidan verschweigt
    Tags:
    Amt, Heimatland, Außenminister, Differenzen, Jahr, Vorstellungen, Zukunft, Lebensqualität, Auswanderung, Abschaffung, Visumspflicht, Sprache, Bevölkerung, Visa, EU, Pawel Klimkin, EU, Polen, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren