03:01 15 November 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump (Archiv)

    Moskau nennt Trumps USA „äußerst unzuverlässigen Partner“

    © AP Photo / Evan Vucci
    Politik
    Zum Kurzlink
    111202

    Seit dem Einzug Donald Trumps ins Weiße Haus ist Russland laut seinem Vizeaußenminister Sergej Rjabkow nur in der Einschätzung bestärkt worden, dass die Vereinigten Staaten kein verlässlicher Partner sind.

    „Wie beobachten gezielte Schritte, um Russland etwa die militärtechnische Zusammenarbeit zu erschweren“, sagte Rjabkow am Mittwoch in Moskau.

    „Vertreter der US-Administration protzen mit ihrer Härte gegenüber Russland“, konstatierte der Diplomat. Nach seinen Angaben nennen US-Vertreter sogar konkrete Zahlen der Deals mit Russland, die „auf US-Druck, durch Erpressung und Einschüchterung“ vereitelt worden seien.

    Zudem würden die USA versuchen, den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 und andere russische Infrastrukturprojekte zu erschweren. Auch immer neue Anschuldigungen und Sanktionsdrohungen aus Übersee nimmt Russland laut Rjabkow mit Bedauern zur Kenntnis.

    „Es ist offensichtlich, dass wir damit auch zukünftig zu tun haben werden. Wir sind darauf gefasst und werden ruhig nach Lösungen suchen.“

    Auch mache sich Russland darauf gefasst, dass es sehr schwer sein werde, die jetzige Krise in den bilateralen Beziehungen zu überwinden. „Als Nebenwirkung werden unser Misstrauen und unsere Wahrnehmung der USA als eines äußerst unzuverlässigen Partners nur bestärkt.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    US-Administration, Donald Trump, Sergej Rjabkow, Russland, USA