15:20 15 August 2018
SNA Radio
    Viktor and Amalija Knavs in Washington, 2017

    Trumps Schwiegereltern bald keine Migranten mehr

    © AFP 2018 / MANDEL NGAN
    Politik
    Zum Kurzlink
    51920

    Die aus Slowenien stammenden Schwiegereltern des US-Präsidenten Donald Trump haben ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in den USA zugesprochen bekommen. Das teilte der Anwalt der Eltern der First Lady Melania Trump, Michael Wildes, am Mittwoch mit. Dieses Ereignis löste eine Kritikwelle gegen den Präsidenten aus.

    Wildes machte keine Angaben dazu, auf welcher rechtlichen Grundlage das Ehepaar Knavs den permanenten Aufenthaltsstatus erhalten habe. Höchstwahrscheinlich sind Viktor und Amalija Knavs genau aufgrund jener Regelung für den Familiennachzug in die USA gekommen, die der Präsident unbedingt abschaffen will. 

    Wie „The Washington Post“ unter Berufung auf Wildes` Worte schreibt, „warten Melanias Eltern nun darauf, wann ihnen das Datum der Einbürgerungszeremonie mitgeteilt wird“. 

    Die Einschränkung des Familiennachzugs gehört eigentlich zu den Grundelementen der von Donald Trump vorgeschlagenen Einwanderungsreform. „Fast jede US-Familie ist von Immigrationsprogrammen betroffen, die Trump beenden will, darunter seine eigene“, sagte der Abgeordnete Luis Gutierrez von den oppositionellen Demokraten.

    Trumps Reformplan sieht vor, den Familiennachzug auf Ehepartner und minderjährige Kinder zu beschränken. Unter diesen Regeln hätten seine Schwiegereltern also kein dauerhaftes Aufenthaltsrecht erhalten können. 

     

    Zum Thema:

    Melania Trump will Präsidentenerbe aus dem 19. Jahrhundert absägen
    Melania Trump verwandelt Weißes Haus in Weihnachts-Wunderland – VIDEO
    “Trump außer sich”: Alec Baldwin verrät, was Melania über Donald denkt
    Weißes Haus im Halloween-Fieber: FOTO von Melania Trump
    Tags:
    Familiennachzug, Skandal, Reform, Green-Card, Aufenthalt, Migranten, Einbürgerung, Schwiegereltern, Viktor und Amalija Knavs, Melania Trump, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren