17:43 17 Juni 2019
SNA Radio
    Nach dem Bombenangriff in Ost-Ghuta

    Weder Russland noch Syrien und Iran für Situation in Ost-Ghuta verantwortlich - Kreml

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Politik
    Zum Kurzlink
    2037611

    Für die jetzige Situation im syrischen Ost-Ghuta sind jene verantwortlich, die Terroristen unterstützen. Weder Russland noch Syrien und der Iran gehören zu diesen Ländern. Dies sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

    „Für die Situation in Ost-Ghuta sind jene verantwortlich, die Terroristen, die sich immer noch dort befinden, unterstützen. Weder Russland noch Syrien und der Iran gehören zu diesen Ländern, weil diese am Boden einen unerbittlichen Kampf gegen die Terroristen führen“, betonte Peskow in Bezug darauf, ob Moskau und Teheran Verantwortung für die Situation in Ost-Ghuta tragen.

    Zuvor hatte der UN-Sprecher Stéphane Dujarric mitgeteilt, dass bei Angriffen im Damaskus-Vorort Ost-Ghuta in den vergangenen zwei Tagen Medienberichten zufolge rund 100 Menschen ums Leben gekommen sein sollen. Eine ähnliche Erklärung gab auch US-Außenamtssprecherin Heather Nauert ab.

    Zuvor hatte Peskow die von den USA und der Uno gegen Russland erhobenen Anschuldigungen, für den Tod friedlicher Zivilisten bei Bombenangriffen im syrischen Ost-Ghuta verantwortlich zu sein, als haltlos bezeichnet.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bombenangriffe auf Ost-Ghuta: Kreml weist Anschuldigungen als haltlos zurück
    Ost-Ghuta: Syrische Schulkinder bekommen Geschenke von russischen Altersgenossen
    US-Luftangriffe: Experten melden Rekordzahl getöteter Zivilisten in Syrien
    Moskau zu Tod von Russen in Syrien durch US-Luftangriff
    Tags:
    Tod, Zivilisten, Uno, Heather Nauert, Stéphane Dujarric, Dmitri Peskow, Iran, Russland, Syrien