08:05 21 Oktober 2018
SNA Radio
    US-Außenministerium

    „Keine Ehrlichkeit und Gerechtigkeit“: Experte zu US-Plan gegen „Auslandspropaganda“

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    91074

    Das jüngste Abkommen zwischen dem Pentagon und dem US-Außenministerium, das dem „Entgegenwirken der ausländischen Propaganda“ gewidmet ist, hat USA-Kenner Areg Galstjan gegenüber dem russischen Sender RT kommentiert. In einem Interview hat er erklärt, warum das Abkommen unterzeichnet wurde und zu Gegenschritten aufgerufen.

    „Als die Politiker dieses Projekt ins Leben riefen, ließen sie sich nicht von der Logik, sondern von der Überzeugung leiten, dass ihre nationalen Interessen und ihr Ehrgefühl verletzt wurden. Und welche Länder auf die Liste genommen werden und wer verantwortlich sein soll, das ist schon die zehnte Frage. Darum ist die Formulierung zur ausländischen Propaganda so vage“, sagte Galstjan.

    Der Experte merkte an, das Projekt werde unter Teilnahme des Pentagon erstellt, denn in der neuen US-Sicherheitsstrategie werde verankert, dass gegen Washington ein hybrider Informationskrieg geführt werde. Das bedeute, so der Experte weiter, dass ausländische Propaganda eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstelle. Darum solle sich das Pentagon damit beschäftigen.

    Galstjan verwies darauf, dass der Faktor der „russischen Einmischung“ für die USA sehr bequem sei und eine Vielzahl innerer und äußerer Probleme lösen lasse.

    „In der Politik gibt es keine solchen Kategorien wie Ehrlichkeit und Gerechtigkeit.  Die US-Politik ist zweifellos heuchlerisch und hat Doppelstandards. Alles läuft darauf hinaus, ob ein Staat über gewisse Ressourcen verfügt, um das zu tun, was dieser braucht. Die USA sagen in diesem Fall: ‚Wir können es tun, und wir werden es tun‘“, so Galstjan.

    Der USA-Kenner betonte dabei, der russische Faktor sei für die USA zum inneren Faktor geworden.

    „Der russische Faktor wird für alles angewandt, und dieser Fall ist keine Ausnahme“, so der Experte.

    Für „Kampf“ gegen russische „Propaganda“: EU-Parlament will mehr Geld >>>

    Er merkte außerdem an, die USA würden ein politisches Spiel führen. Man müsse dies berücksichtigen und entsprechende Gegenmaßnahmen treffen.

    Zuvor hatten das Pentagon und das US-Außenministerium ein Abkommen unterzeichnet, laut dem 40 Millionen Dollar bereitgestellt werden sollen, um „der ausländischen Propaganda entgegenzuwirken“.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA: Sputnik-Partner als „Auslandsagent" registriert
    „Misserfolg auf RT und Sputnik geschoben“: Simonjan zu „Brexit-Einmischung“
    „Als schriebe man Jude auf die Stirn“: Sputnik-Chefin geißelt Diskriminierung in USA
    Sputnik-Partner als „Auslandsagent“? Russland verurteilt US-Forderung
    Tags:
    nationale Interessen, Innenpolitik, Außenpolitik, Experte, Medien, Doppelstandards, Heuchelei, Bekämpfung, Kampf, Propaganda, Pentagon, US-Verteidigungsministerium, US-Außenministerium, Areg Galstjan, Russland, USA