07:15 18 Juli 2018
SNA Radio
    Putins Ansprache an die Föderale Versammlung

    „Nichts dergleichen weltweit“: Putins neue Superwaffen im Überblick

    © Sputnik / Michail Klementjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    4136020

    Hyperschall, Atomantrieb, Laser – Russland hat eine ganze Reihe absolut neuartiger strategischer Waffen in petto, die der Öffentlichkeit bis heute unbekannt waren. Das High-Tech-Arsenal, das weltweit nichts seinesgleichen kennen soll, wurde am Donnerstag von dem Präsidenten Wladimir Putin persönlich vorgestellt.

    In seiner Rede zur Lage der Nation unterstrich Putin, Russlands neue strategische Waffenentwicklungen seien keine Hinterlassenschaft aus der Sowjetzeit: „Zwar haben wir uns bei der Arbeit natürlich auf unsere genialen Vorgänger gestützt, doch bei allem, wovon ich heute sprach, handelt es sich um neueste Entwicklungen der letzten Jahre, um Ergebnisse der Bemühungen von Forschungsanstalten, Konstruktionsbüros und Instituten.“

    >> Putin zeigt plasmafähige Interkontinentalrakete mit 20-facher Schallgeschwindigkeit VIDEO >>

    Dabei betonte der Staatschef nachdrücklich: „Wir haben nach wie vor keine Pläne, dieses Potenzial für offensive und erst recht nicht für aggressive Zwecke zu verwenden.“ Russland drohe niemandem und wolle auch niemanden angreifen. Noch vor wenigen Jahren „wollte niemand mit uns reden. Niemand wollte uns zuhören. Hören Sie uns jetzt zu“, äußerte Putin.

    Hyperschallschneller „Dolch“

    Als eine wichtige Leistung bezeichnete der Präsident die Entwicklung eines „hochpräzisen hyperschallschnellen luftgestützten Raketensystems“. Dieses hat laut Putin keine Pendants weltweit und die Tests waren erfolgreich. Seit drei Monaten läuft, wie Putin sagte, bereits ein Testbetrieb auf Flugplätzen des russischen Militärbezirks Süd. Der Codename des Waffensystems lautet Kinschal (dt. „Dolch“). Putin betonte, das als Trägersystem dienende Hochgeschwindigkeits-Luftfahrzeug sei in der Lage, die Rakete innerhalb von wenigen Minuten zum jeweiligen Abwurfs-Punkt zu bringen. Dann fliege die eigentliche Rakete mit zehnfacher Schallgeschwindigkeit und manövriere dabei in allen Phasen ihres Flugs. Dies ermögliche die Überwindung der gegnerischen Raketenabwehr.

    „Feuerkugel“ mit Mach 20

    Putin berichtete auch über die Tests eines Hyperschall-Raketensystems mit einem Gleiter. Das Waffensystem weist, wie es hieß, eine Interkontinental-Reichweite und eine hohe Präzision auf, wobei Manöver im Flug für das Vermeiden des Abfangens möglich sind. Der Präsident sagte, dass momentan kein anderes Land solche Waffen besitze und es sich um einen richtigen „technologischen Durchbruch“ handle. Beim Flug in dichten Schichten der Atmosphäre werde eine Geschwindigkeit von mehr als 20 Mach erreicht. Neue Verbundwerkstoffe seien verwendet worden, um den Gleiter zu bauen. Dieser steuere „wie eine Feuerkugel“ auf sein Ziel  zu, so Putin.

    Neue Atomrakete

    Der Präsident erwähnte außerdem die geplante ballistische Interkontinentalrakete Sarmat. Die Reichweite dieser neuen schweren Rakete sowie die Zahl der mitgeführten Sprengsätze seien höher als beim Vorläufer Wojewoda. „Die Sarmat-Rakete soll mit einer breiten Palette nuklearer Sprengsätze von großer Sprengkraft ausgerüstet werden“, so der Präsident. Vorgesehen seien auch modernste Instrumente für die Überwindung der Raketenabwehr.

    Atomgetriebener Marschflugkörper

    „Ende 2017 hat ein erfolgreicher Teststart eines modernsten Marschflugkörpers mit einem Atomantrieb stattgefunden“, teilte der Staatschef mit.  Im Laufe des Flugs habe der Antrieb die geplante Schubleistung erreicht. Dies bedeute die Möglichkeit eines Übergangs zu einem „grundsätzlich neuen Waffentyp“, bei dem es sich um strategische atomgetriebene Raketen mit Nuklearsprengköpfen handle, fuhr Putin fort. Ein entsprechendes Video zeigte, wie der Marschflugkörper bei Bedarf die Raketenabwehr überwinden soll. Wie es dabei hieß, habe er eine „unbegrenzte“ Reichweite. Putin unterstrich, dass es „weltweit nichts Vergleichbares“ gebe.

    Fortschritte bei Laserwaffen

    Putin sagte, es gebe Gründe zu behaupten, dass Russland bei der Entwicklung von Waffen auf der Grundlage neuer physikalischer Prinzipien anderen Ländern einen Schritt voraus sei. „So wurden wesentliche Ergebnisse bei der Entwicklung von Laserwaffen erzielt. Das sind nicht mehr bloß Theorien und Entwürfe – und auch nicht bloß der Produktionsbeginn“, betonte der Präsident.

    Superschnelle Untersee-Drohne

    „In Russland sind unbemannte Untersee-Fahrzeuge entwickelt worden, die in der Lage sind, sich in einer sehr großen Tiefe fortzubewegen. Und zwar mit einer Interkontinental-Reichweite und mit einer Geschwindigkeit, die um ein Mehrfaches höher ist als bei U-Booten, Torpedos und bei allen Arten der schnellsten Überwasserschiffe. Das ist einfach phantastisch“, sagte der Staatschef.

    Zum Thema:

    USA: Putin plädiert für Kooperation und verspricht Blitz-Antwort auf Atomangriff
    Russland muss ein Weltzentrum der Datenverarbeitung werden - Putin
    Putin: So wird Russland Wohlstand und Leben der Bürger qualitativ verändern
    Tags:
    System, Hyperschallwaffen, Atomarsenal, Laserwaffen, Drohnen, Raketen, U-Boot, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren