22:34 18 August 2018
SNA Radio
    Ukrainischer Ex-Präsident Viktor Janukowitsch

    Janukowitsch nennt Schuldigen am Donbass-Krieg

    © Sputnik / Sergej Piwowarow
    Politik
    Zum Kurzlink
    121217

    Die Schuld für den bewaffneten Konflikt im Donbass liegt laut Viktor Janukowitsch, Ex-Präsident der Ukraine, bei seinem amtierenden Amtsnachfolger Petro Poroschenko.

    „In den zurückliegenden vier Jahren hat kein Vertreter der ukrainischen Führung versucht, Direktverhandlungen mit dem Territorium (der selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk – Anm. d. Red.) bzw. mit den dort lebenden Menschen aufzunehmen. Die Schuld daran trägt Poroschenko. Er hatte versprochen, den Krieg innerhalb von wenigen Tagen zu beenden, jedoch nichts dafür getan“, sagte Janukowitsch auf einer Pressekonferenz in Moskau.

    Der ukrainische Ex-Präsident nannte eine Methode, die seines Erachtens zum Stopp des Krieges im Donbass verhelfen könnte. „Ich bin überzeugt, dass friedliche Direktverhandlungen mit Vertretern des Donbass mit Unterstützung und unter Aufsicht der EU, Russlands, der USA und der Uno der einzige Weg auf der Suche nach Frieden sind. Ich beabsichtige meinerseits, mich demnächst an die Staaten zu wenden, die die Unterzeichnung des Abkommens vom 21. Februar 2014 garantieren, und an die Staaten, die bei der Konfliktlösung im Donbass eine Schlüsselrolle spielen – die USA und Russland“, so Janukowitsch.

    Er möchte seine Vorschläge zur Suche nach Wegen zur Beendigung des Donbass-Krieges und zur Beseitigung der Folgen des Geschehenen unterbreiten, sagte Janukowitsch.

    Wie sein Anwalt Vitali Serdjuk Mitte Januar 2017 gesagt hatte, wolle der ehemalige ukrainische Präsident in sein Heimatland zurückkehren. Der Aufenthalt Janukowitschs in Russland sei eine erzwungene Maßnahme, weil er jetzt in seinem Heimatland aus politischen Gründen verfolgt werde. Serdjuk präzisierte, dass Moskau seinem Mandanten zeitweiliges Asyl gewährt habe.

    Janukowitsch, der von 2010 bis 2014 das Präsidentenamt in der Ukraine bekleidet hatte, verließ nach dem gewaltsamen Machtwechsel infolge der Euro-Maidan-Aktivitäten in Kiew und anderen Städten, sein Land. In der Ukraine wurden gegen ihn mehrere Strafverfahren eingeleitet und sein Vermögen auf dem Territorium des Landes arretiert.

    Zum Thema:

    Putsch 2014: Janukowitsch will Paris, Berlin und Warschau zur Verantwortung ziehen
    Kiew plädiert auf lebenslange Haft für Janukowitsch
    Ex-Präsident Janukowitsch bringt Kiew vor Menschenrechtsgericht
    Janukowitsch schlägt Referendum über Donbass-Status vor
    Tags:
    Schuld, Pressekonferenz, Donezker Volksrepublik, Lugansker Volksrepublik, Uno, EU, Vitali Serdjuk, Viktor Janukowitsch, Petro Poroschenko, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren