04:01 23 Juli 2018
SNA Radio
    Kiew

    Webseite mit Listen von „Feinden der Ukraine“: Uno übt scharfe Kritik an „Mirotworez“

    Sputnik
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 372

    Die Uno hat die ukrainische Webseite „Mirotworez“, die Verbindungen zum ukrainischen Inlandsgeheimdienst SBU und zum Innenministerium des Landes hat, scharf kritisiert. Der UN-Vertreter Benjamin Moreau hat auf die Menschenrechtsverletzungen durch die Aktivität der Seite hingewiesen.

    „Wie wir schon unterstrichen haben, verletzt diese Situation das Recht auf Privatleben und Unschuldsvermutung. Dort (auf der Webseite – Anm. d. Red.) werden Fotos, volle Namen und oftmals sogar Adressen von Journalisten veröffentlicht“, wird Moreau, stellvertretender Leiter der UN-Beobachtermission zur Überwachung der Menschenrechte in der Ukraine, von der Nachrichtenagentur Ukrainskije Nowosti zitiert.

    Wie er weiter betonte, verweigern manche ukrainischen Banken den Personen, die auf der Webseite aufgelistet sind, Kredite.

    „Mirotworez“ ist eine 2014 auf die Initiative von Anton Geraschtschenko, des damaligen Beraters des ukrainischen Innenministers, erschienene Webseite. Darauf werden persönliche Daten von Menschen veröffentlicht, die von den Betreibern als „Feinde der Ukraine“, „Separatisten“ und „Kreml-Agenten“ angesehen werden.

    Internationale Bekanntheit erlangte die Webseite im Fall der Ermordung der Oppositionellen Oles Busyna und Oleh Kalaschnikow. Beide wurden samt vollständiger Adressen in die „Mirotworez“-Liste eingetragen und einen bzw. zwei Tage später vor ihren jeweiligen Wohnhäusern niedergeschossen.

    Im Mai 2016 kam es zu einem Skandal, als „Mirotworez“ über 4000 Namen, Telefonnummern und E-Mails von in- und ausländischen Journalisten, die aus der Ostukraine berichtet hatten, veröffentlichte. Die OSZE und das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) zeigten sich besorgt.

    Die Webseite veröffentlicht zudem regelmäßig Namen russischer Prominenten wie beispielsweise Schauspieler und Sänger, denen damit die Einreise in die Ukraine verweigert wird.

    Tags:
    Webseite, Verletzung, Menschenrechte, Webseite "Mirotworez", Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren