12:03 17 Juli 2018
SNA Radio
    die stellvertretende NATO-Chefin Rose Gottemoeller

    NATO zum Kauf von S-400 durch Türkei: System mit Allianztechnik nicht kompatibel

    © REUTERS / Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    2113212

    Russische Luftabwehrkomplexe S-400 können in das Raketenabwehr der NATO nicht integriert werden, erklärte die stellvertretende Allianzchefin Rose Gottemoeller. „Dieses Problem sollte beim Kauf von Waffen in Russland mit berücksichtigt werden“, sagte sie am Freitag in Athen.

    „Die Allianz ist der Ansicht, dass die höchste Effizienz nur im Zusammenwirken mit NATO-Systemen erreicht werden könnte… S-400-Systeme sind in Systeme von NATO-Ländern nicht integrierbar. Das sollte beachtet werden, bevor irgendein Land den Beschluss fasst, sie (S-400) zu erwerben“, sagte Gottemoeller.

    Russland und die Türkei hatten im vergangenen Dezember in Ankara einen Kreditvertrag über die Lieferung von S-400-Komplexen unterzeichnet. Nach Angaben des Sekretariats der türkischen Rüstungsindustrie kauft Ankara zwei Batterien, die vom türkischen Personal bedient werden. Zudem wurde die technologische Kooperation mit dem Ziel vereinbart, die Produktion von Luftabwehrtechnik in der Türkei einzurichten.

    Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hatte zuvor erklärt, dass die „Sprache der Drohungen“ im Zusammenhang mit dem Kauf russischer Raketentechnik unannehmbar ist.

    Zum Thema:

    Stärker als die Nato und angriffslustig? Sputnik räumt mit Mythen über DDR-Armee auf
    Schlechtes Zeugnis für Bundeswehr: „Vorwand für Anpassung an Nato-Forderung“
    Vor allem für die Nato: Tschechien gründet Zentrum für Weltraumaufklärung
    Tags:
    Kauf, Rüstungsindustrie, S-400, NATO, Mevlüt Çavuşoğlu, Türkei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren