07:07 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1310612
    Abonnieren

    Der US-amerikanische Präsident Donald Trump ist „außer sich“ gewesen, als er die Entscheidung getroffen hat, Schutzzölle gegen Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen. Dies berichtet der TV-Sender NBC unter Berufung auf die Quellen.

    Trump sei wegen anderer Probleme verärgert gewesen und habe daher beschlossen, einen „Handelskrieg“ zu starten, wofür auch der US-Handelsminister Wilbur Ross und der Leiter des Handelsrats des Weißen Hauses Peter Navarro plädierten.

    Die Ankündigung vom US-Präsidenten sorgte weltweit für großen Unmut. Deutschland, die EU und andere globale Akteure drohen mit Gegenmaßnahmen.

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat indes erklärt, dass Trumps Entscheidung die Wirtschaft der USA schädigen könne, und die US-Regierung aufgerufen, die Einführung von Strafzöllen zu vermeiden und zugleich an der Abschaffung von Handelsbarrieren zu arbeiten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trump verlängert Russland-Sanktionen wegen Ukraine um ein Jahr
    Ex-Berater von Ronald Reagan: Trump sollte Syrien möglichst schnell verlassen
    Warum Donald Trump nie Krieg führen kann
    Trump will mehr Irrenhäuser in USA
    Tags:
    Handelskrieg, Strafzölle, Internationaler Währungsfonds (IWF), Weißes Haus, Donald Trump, USA