SNA Radio
    Weißhelme im Einsatz

    Menschenrechtler prangert syrische „Weißhelme“ als Provokateure an

    © AFP 2019 / Amer Almohibany
    Politik
    Zum Kurzlink
    2923310
    Abonnieren

    Eine Gruppe der so genannten „Weißhelme“ bereitet laut dem Leiter des syrischen Netzwerkes für Menschenrechte, Ahmad Kasem, in Ost-Ghuta bei Damaskus Provokationen unter Einsatz von C-Waffen vor.

    Am Freitag hatte der Chef des russischen Versöhnungszentrums in Syrien, Generalmajor Juri Jewtuschenko, vor einer geplanten Provokation unter Einsatz von Kampfstoffen in Ost-Ghuta gewarnt. Nach Angaben des Zentrums werden Provokationen von den Terrorgruppierungen Dschabhat an-Nusra, Ahrar al-Sham und Feilak ar-Rahman vorbereitet.

    „Sie bereiten sich wirklich darauf vor, Kampfstoffe in Ost-Ghuta einzusetzen. Wir haben noch kein Video, das dies bestätigen könnte. Es liegen uns jedoch Informationen vor, laut denen das Verbrechen vorbereitet werde“, sagte Kasem gegenüber Sputnik.

    Nach seinen Angaben werden von den Terrorkämpfern alte Videoaufnahmen vom C-Waffen-Einsatz in Barza, Aleppo und Ghuta gesammelt. Sie würden höchstwahrscheinlich bei einer neuen Provokation genutzt, um dann der syrischen Armee und Russland die Schuld zuzuschieben.

    „Uns wurde mitgeteilt, dass sich eine Arbeitsgruppe der ‚Weißhelme‘ zu einer bestimmten Aufgabe in Ghuta aufhält“, so Kasem. Die Terrorkämpfer in diesem Vorort von Damaskus „nutzen die Menschen als einen lebendigen Schutzschild … Sie wollen heute alles nur Mögliche tun, um den friedlichen Regelungsprozess zu vereiteln und Russland, das den Friedensprozess initiiert hatte, in Misskredit zu bringen … Sie sind vom  Ausland aus angewiesen worden, keine Einwohner gehen zu lassen und die russische Initiative zu vereiteln“, so der Gesprächspartner der Agentur.

    Seit dem Inkrafttreten der UN-Resolution über den Feuerstopp in Syrien konnte kein einziger Zivilist das von den Terroristen eroberte Ost-Ghuta verlassen. Die Terroristen halten den humanitären Flucht-Korridor, über den die Zivilisten zwischen 9.00 und 14.00 Uhr Ortszeit Ost-Ghuta verlassen können, ständig unter Beschuss.

    Die Organisation „Weißhelme“ hat als ihr Ziel deklariert, die Zivilbevölkerung Syriens zu schützen, dabei politische Neutralität zu bewahren und sich aus den Kampfhandlungen herauszuhalten. Im Internet tauchen jedoch ab und zu Videoaufnahmen auf, auf denen die „Weißhelme“ gestellte Szenen filmen, „Betroffene“ schminken und ihnen beibringen, was sie vor laufender Kamera zu sagen hätten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien-Fakes der „Weißhelme“ nachgewiesen – schwedische NGO
    Assad: Weißhelme sind Teil der Al-Qaida
    Weißhelme: In Aleppo der Terrorkontakte beschuldigt - In Hollywood mit Oscar geehrt
    Mit Terroristen flirten statt Menschen retten: Wer sind die Weißhelme wirklich?
    Tags:
    Provokation, Dschabhat an-Nusra, Weißhelme, Ahrar al-Sham, Juri Jewtuschenko, Ahmed Kasem, Syrien