SNA Radio
    Volkswagen Golf

    Trump droht EU mit Steuern auf Autos

    © AP Photo / Courtesy of Volkswagen Group of America
    Politik
    Zum Kurzlink
    87525
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat am Samstag mit der Steuereinführung auf europäische Fahrzeuge gedroht, sollte die EU die Gebühren für die dort tätigen US-amerikanischen Unternehmen weiter erhöhen.

    „Wenn die Europäische Union die bereits massiven Zölle und Barrieren für die dort tätigen US-Unternehmen weiter erhöhen will, werden wir einfach eine Steuer auf ihre Autos einführen, die frei in die USA strömen. Sie machen den Verkauf unserer Fahrzeuge (und anderer Waren) dort unmöglich. Großes Ungleichgewicht im Handel!“, schrieb Trump auf Twitter.

    IT-Unternehmen Apple (Archivbild)
    © AP Photo / Marcio Jose Sanchez
    Erst unlängst hatte Trump angekündigt, Schutzzölle gegen Stahl- und Aluminiumimporte (25 bzw. zehn Prozent) zu verhängen. Dies solle die heimische Stahlindustrie abschirmen. Die Ankündigung sorgte weltweit für großen Unmut. Deutschland, die EU und andere globale Player drohten umgehend mit Gegenmaßnahmen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker versprach „Vergeltungsmaßnahmen“ und nannte sogleich US-Produkte, die ihrerseits mit Zöllen belegt werden sollten.

    Im Dezember 2017 hatte Trump den Gesetzentwurf über die größte und höchst umstrittene Steuerreform in den USA, die er als „ein neues Wirtschaftswunder“ bezeichnet, unterzeichnet. Die Reform sieht ein Steuersenkungsprogramm für Kapitalgesellschaften, große Vermögen und Unternehmer vor. Mit dieser Neueinführung möchte Trump unter anderem Großfirmen aus Niedrigsteuerländern zurückholen, zum Beispiel Apple aus Irland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump gratuliert reichen Freunden zur Steuerreform: „Sie sind noch reicher geworden“
    Trumps Steuerreform gibt verwirrter EU Vorwand zur Aufhebung der Russland-Sanktionen
    Was Putin und Trump verbindet – niederländischer Politiker klärt auf
    Trump, Macron und Merkel über Putins Äußerungen besorgt
    Tags:
    Neueinführung, Steuerreform, Zölle, Gebühren, Fahrzeuge, Steuereinführung, Apple, US-amerikanische Unternehmen, Twitter, Jean-Claude Juncker, Donald Trump, Irland, EU, USA