SNA Radio
    Syriens Präsident Baschar al-Assad

    Assad: Dieses Ziel verfolgt der Westen mit seinen Giftgas-Vorwürfen

    © Sputnik / Pressedienst des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad
    Politik
    Zum Kurzlink
    193126

    Der Westen nutzt das Thema der mutmaßlichen Giftgasangriffe in Syrien als Vorwand, um Angriffe gegen die syrische Regierungsarmee zu fliegen, äußerte der syrische Präsident Baschar al-Assad am Sonntag.

    „Das Thema der chemischen Waffen ist zu einem Lügenbegriff des westlichen Wörterbuchs geworden.  Das ist nur ein Druck, der gewöhnlich als Vorwand genutzt wird, um Luftangriffe gegen die syrische Armee auszuführen“, sagte Assad.

    Zudem warf er erneut der US-geführten internationalen Anti-IS-Koalition vor, die Terrormilizen Daesh (auch Islamischer Staat, IS), Dschabhat an-Nusra (Al-Nusra-Front) und andere zu unterstützen.  

    Darüber hinaus versicherte Assad, dass die Operation gegen Terroristen in Ost-Ghuta, der letzten Extremisten-Hochburg in seinem Land, fortgesetzt werde.

    Zuvor hatte das syrische Außenministerium mitgeteilt, dass Extremisten Damaskus daran gehindert hätten, einen aus 46 Lkws bestehenden Hilfskonvoi nach Ost-Ghuta zu schicken.

     

    Zum Thema:

    Teheran bezweifelt US-Behauptungen über Giftgas-Attacken in Syrien
    Syrien: Warum Washington, Paris und London die Giftgas-Ermittlungen stören
    Giftgas-Angriffe in Syrien: US-Professor findet Fehler im UN-Bericht
    Giftgas-Angriff im syrischen Chan Scheichun: US-Version nicht überzeugend - Moskau
    Tags:
    Hilfskonvoi, Giftgas-Vorwürfe, Al-Nusra-Front, Terrormiliz Daesh, Baschar al-Assad, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren