04:12 26 April 2018
SNA Radio
    Stadt Jalta auf der Krim

    Krim bezeichnet Drohungen aus Kiew primitiv – keine Sorge um Präsidentenwahl

    © Sputnik / Alexey Malgavko
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1783

    Der Leiter der Wahlkommission der Krim, Michail Malyschew, hat die Androhungen einer Strafverfolgung seitens der Kiewer Behörden wegen einer Beteiligung an der russischen Präsidentschaftswahl primitiv genannt.

    Der Stellvertreter der sogenannten ukrainischen „Staatsanwaltschaft der Autonomen Republik Krim“, Alexander Udowitschenko, kündigte in einer Live-Sendung des TV-Senders „112“ an, dass allen, die sich an den Präsidentschaftswahlen auf der Krim beteiligen, eine strafrechtliche Verfolgung drohe.

    Krim. Blick auf Sewastopol
    © Sputnik / Алексей Мальгавко
    „Dies wird keinesfalls die Arbeit beeinflussen, die zurzeit die Wahlkommission der Republik Krim erfüllt“, kommentiert Malyschew. „Wir machen uns keine Sorgen darüber. Wir sind Bürger der Russischen Föderation und wählen den Präsidenten unseres Landes, deshalb werden all diese Aufschreie und Quengeleien, die aus dem Nachbarstaat verlauten, auf keine Weise die Durchführung der Wahlen am 18. März 2018 auf der Krim beeinflussen.“

    Die Präsidentschaftswahlen finden in Russland am 18. März statt. Auf der Krim werden sie zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung mit Russland im Jahr 2014 durchgeführt.

    Zum Thema:

    Große Delegation deutscher und österreichischer Politiker kommt im April auf die Krim
    Russland stoppt Gasförderung auf der Krim – wegen Gerichtsstreit mit Kiew
    Krim-Reise: Die schönsten Orte der Halbinsel
    Von wegen aussichtslos? Krim-Chef findet Weg zu verbesserten Beziehungen zur Ukraine
    Tags:
    Wiedervereinigung, strafrechtliche Verfolgung, Präsidentschaftswahlen, TV-Sender 112 Ukraina, Alexander Udowitschenko, Michail Malyschew, Russische Föderation, Kiew, Ukraine, Schwarzmeer-Halbinsel Krim