10:56 19 Juni 2018
SNA Radio
    Menschen gehen an den Gebäuden in Ost-Ghuta vorbei, die während des Beschusses gefährdet wurde

    Ost-Ghuta: Rebellen nennen Bedingung für freien Abzug der Zivilisten

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Politik
    Zum Kurzlink
    2012138

    Die Extremisten in Ost-Ghuta, einem Vorort von Damaskus, haben sich nach Angaben der syrischen Regierungsarmee bereit erklärt, die Zivilbevölkerung im Tausch gegen Hilfsgüter fliehen zu lassen.

    Ein humanitärer Konvoi der Rothalbmond-Bewegung plane am Montag, sich nach Ost-Ghuta zu begeben, so ein Reporter der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti.

    Syriens Präsident Baschar al-Assad
    © Sputnik / Pressedienst des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad
    Am Montag war berichtet worden, dass sich 45 Lkws mit humanitären Hilfe und einem mobilen Lazarett vor einem Kontrollpunkt in der Ortschaft Muhayam-al-Wafedin befinden, wohin ein humanitärer Korridor aus Ost-Ghuta führt. Die Fracht besteht demnach aus Lebensmitteln, Medikamenten und Bedarfsgütern. Der Gesamtumfang der Hilfsgüter beträgt 247 Tonnen. Deren Übergabe soll mit Unterstützung des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien stattfinden, das die sichere Durchfahrt der Kolonne gewährleistet.

    Die siebte humanitäre Pause in Ost-Ghuta startete am Montag um 9.00 Uhr (Ortszeit) und dauert bis 14.00 Uhr an.

    Situation in Ost-Ghuta

    Ost-Ghuta ist eine der letzten Hochburgen von Terroristen in Syrien, die die Gruppierungen Liwa al-Islam, Ahrar al-Scham und Dschabhat an-Nusra (Al-Nusra-Front) kontrollieren. Diese beschießen regelmäßig die Umgebung und das Zentrum der syrischen Hauptstadt. Seit dem Sommer funktioniert in Ost-Ghuta eine Deeskalationszone. In den letzten Wochen hat sich aber die Situation zugespitzt.

    Am Donnerstag hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu dem UN-Gesandten für Syrien, Staffan de Mistura, über diplomatische Kanäle eine Erklärung zu den russischen Initiativen in Ost-Ghuta und Rakka übermittelt.

    Darin heißt es, dass das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien im Auftrag des russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammen mit den syrischen Behörden eine Operation zur Evakuierung von Zivilisten sowie Kranken und Verletzten aus Ost-Ghuta starte. Außerdem werde dort seit dem 27. Februar eine tägliche fünfstündige humanitäre Pause von 9 bis 14 Uhr eingeführt, in der die syrischen Regierungstruppen keine Terroristen angreifen würden.

    Zum Thema:

    Unter anhaltenden Schüssen: Kinder fliehen aus Ost-Ghuta bei Nacht - VIDEO
    „Verstärkter Brückenkopf“: Wie sich USA Lage in Ost-Ghuta zunutze machen wollen
    Syrien: USA wollen Extremisten-Enklave in Ost-Ghuta erhalten – Russlands Botschaft
    Tags:
    Terroristen, Lebensmittel, Lkw, Humanitäre Hilfsgüter, humanitäre Hilfe, humanitärer Korridor, Ahrar al-Sham, Al-Nusra-Front, Ost-Ghuta, Damaskus, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren