16:10 22 April 2018
SNA Radio
    Winston Churchill in Fulton am 5. März 1946 (Archiv)

    „Eiserner Vorhang“ über den Kontinent gezogen: Churchills Fulton-Rede

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    8152

    Am 5. März 1946 hat Winston Churchill in der Stadt Fulton in den USA seine berühmteste Rede gehalten. Sie gilt als Beginn des Kalten Krieges gegen die Sowjetunion. Zugleich wurde die Rede und der Begriff „Eiserner Vorhang“ („Iron Curtain“ – engl.) zum Synonym für die bipolare Welt.

    Winston Churchill war zu dieser Zeit nicht mehr Premierminister Großbritanniens. Im Juli 1945 hatten die Konservativen die Unterhauswahlen verloren. Churchill trat als Privatmann auf, was er vor seiner Rede betonte.

    Er begann mit einem wortreichen Friedensbekenntnis und malte das Bild von einer im Wohlstand lebenden Welt. Er sprach von „der Notwendigkeit der militärischen Überlegenheit, um gegen kommunistische und neofaschistische Expansionen gesichert zu sein“, und davon, dass Großbritannien und die USA „furchtlos die erhabenen Prinzipien der Freiheit und der Menschenrechte proklamieren“ müssen, „die das gemeinsame Erbe der englischsprachigen Welt sind“.

    Auffällig war seine scharfe Polemik gegen die sowjetische Nachkriegspolitik, obwohl er die UdSSR noch vor kurzem als Verbündeten bezeichnet hatte und der Anti-Hitler-Koalition beigetreten war.

    Er erklärte: „Von Stettin an der Ostsee bis hinunter nach Triest an der Adria ist ein ‚Eiserner Vorhang‘ über den Kontinent gezogen. Hinter jener Linie liegen alle Hauptstädte der alten Staaten Zentral- und Osteuropas – Warschau, Berlin, Prag, Wien, Budapest, Belgrad, Bukarest und Sofia. All jene berühmten Städte liegen in der Sowjetsphäre, und alle sind sie in dieser oder jener Form nicht nur dem sowjetrussischen Einfluss ausgesetzt, sondern auch in ständig zunehmendem Maße der Moskauer Kontrolle unterworfen.“

    UdSSR-Parteichef Josef Stalin erklärte in einem Interview mit der Zeitung „Prawda“, dass die Rede von Winston Churchill „eine gefährliche Tat ist, die darauf abzielt, die verbündeten Staaten zu entzweien und ihre Zusammenarbeit zu behindern“.

    Josef Stalin bei Potsdamer Konferenz (Archivbild)
    © Sputnik / Ewgenij Khaldey
    Josef Stalin bei Potsdamer Konferenz (Archivbild)

    In dieser Zeit begann die Konfrontation zwischen den USA und der UdSSR, die gerade so nicht zum Dritten Weltkrieg führte.

    Am 1. Februar 1992 wurde dem Kalten Krieg ein Ende gesetzt: Russlands Präsident Boris Jelzin und sein amerikanisches Gegenüber George Bush sen. trafen sich, um Gespräche zu führen. Am Ende wurde eine gemeinsame russisch-amerikanische Erklärung unterzeichnet. In der Erklärung stand, dass „Russland und die USA einander nicht als potenzielle Gegner betrachten“.

    US-Präsident George Bush Sen. und sein russischer Kollege Boris Jelzin am 1. Februar 1992 (Archiv)
    © AP Photo / Doug Mills
    US-Präsident George Bush Sen. und sein russischer Kollege Boris Jelzin am 1. Februar 1992 (Archiv)

    Zum Thema:

    In Churchills Fußstapfen: Angelsachsen wollen Moskau mit eisernem Vorhang abschirmen
    Trotz repräsentativer Beteiligung: Nato sieht Moskauer Sicherheitskonferenz kritisch
    NATO zum Kauf von S-400 durch Türkei: System mit Allianztechnik nicht kompatibel
    Tags:
    Konfrontation, Beginn, Rede, Dritter Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg, Kalter Krieg, Josef Stalin, George Bush Sr, Winston Churchill, UdSSR, USA, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren