20:19 24 April 2018
SNA Radio
    Naftogaz

    Je eher, desto besser: Russischer Politiker zu Vertrags-Aus mit „Erpresser“ Naftogaz

    © Sputnik / Sergey Starostenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    92162

    Der Chef des Ausschusses für Informationspolitik beim Föderationsrat (russisches Oberhaus), Alexej Puschkow, hat am Montag auf Twitter die Kündigung der Verträge zwischen dem russischen Gaskonzern Gazprom und dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz kommentiert.

    „Je früher alle Kontakte mit Naftogaz abgebrochen werden, desto besser. Naftogaz kann dann fordern, sich empören, beharren oder sich an irgendjemanden wenden: Für uns wird dies schon keine mehr Bedeutung haben. Wir werden frei von diesem Käufer sein, der eher wie ein Erpresser aussieht“, schrieb Puschkow auf seinem Twitter-Account.

    Wie er weiter betonte, wird die Einstellung der Gaslieferungen an die Ukraine den Erklärungen von Präsident Petro Poroschenko ein Ende setzen, wonach Russland „Gasdruck“ ausüben würde. Dann werde Kiew gezwungen sein, Brennstoff in den USA oder Katar zu kaufen. 

    Der russische Gaskonzern Gazprom hatte zuvor die Gaslieferungen in die Ukraine eingestellt, da mit Naftogaz kein Lieferprotokoll abgestimmt werden konnte. Am Samstag hatte der Vize-Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Alexander Medwedew, mitgeteilt, dass der russische Konzern außerdem im Stockholmer Schiedsgericht das Verfahren zur Kündigung aller Verträge mit dem ukrainischen Energieversorger über die Lieferung und Transit von Gas eingeleitet habe.

    Das Schiedsgericht der Handelskammer Stockholm hatte am 28. Februar einer Klage von Naftogaz gegen Gazprom stattgegeben und den russischen Energiekonzern dazu verpflichtet, Naftogaz 2,56 Milliarden US-Dollar zu zahlen. Gazprom ist mit diesem Beschluss kategorisch nicht einverstanden. Gazprom-Chef Alexej Miller zufolge ließ sich das Gericht von der Doppelmoral leiten und verletzte das Gleichgewicht der Interessen, da der Beschluss mit „der schweren Wirtschaftslage in der Ukraine“ erklärt wurde.

    Zum Thema:

    Gazprom geht zur Sache – und kündigt Verträge mit Naftogaz auf
    Gerichtsentscheidung: Gazprom soll Naftogaz 2,56 Milliarden US-Dollar auszahlen
    „Verlorene Krim-Aktiva“: Naftogaz verklagt Russland auf Milliarden-Schadenersatz
    Gasstreit: Urkainische Naftogaz will Forderung an Gazprom um 5 Mrd. Dollar erhöhen
    Tags:
    Kündigung, Vertrag, Twitter, Gazprom, Naftogaz, Alexej Miller, Petro Poroschenko, Alexander Medwedew, Alexej Puschkow, Katar, USA, Ukraine, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren