05:17 22 Juni 2018
SNA Radio
    Sergej Lawrow

    „Immer mehr Beweise“: Lawrow erkennt Rückkehr von „Plan B“ der USA in Syrien

    © AFP 2018 / Alexander Nemenov
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 34918

    Immer mehr Informationen zeugen nach Angaben des russischen Außenministers Sergej Lawrow davon, dass die USA zu ihrem „Plan B“ für Syrien zurückkehren: Eine von ihnen formierte enge Gruppe soll demnach den Zerfall des Landes planen.

    „Wir haben immer mehr Beweise dafür, dass unsere westlichen Partner und vor allem die Vereinigten Staaten versuchen, diese ‚Dschabhat an-Nusra‘ (auch al-Nusra-Front, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung – Anm. d. Red.), die zurzeit ihre Namen, aber nicht ihr Wesen wechselt, aus der Schusslinie zu führen und (…) zum Plan B zurückzukehren – mit anderen Worten, das Regime in Damaskus zu wechseln“, sagte Lawrow am Montag auf einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit seiner namibischen Amtskollegin Netumbo Nandi-Ndaitwah.

    Russlands Soldat in Syrien (Archiv)
    © Sputnik / Verteidigungsministerium Russlands
    Immer mehr Informationen aus unterschiedlichen Quellen zeugen laut ihm davon, dass eine „enge Gruppe, die von den Amerikanern zur Lösung von syrischen Fragen gebildet worden ist“, Pläne für den Zerfall des syrischen Staates schmiede.

    „Dies ist eine weitere Bestätigung der Unfähigkeit unserer westlichen Partner, Verhandlungen zu führen. In der Praxis steuern sie einen Kurs an, der den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates direkt widerspricht, die jedoch stets den Respekt der Souveränität und der territorialen Integrität der Arabischen Republik Syrien bestätigen“, schloss er.

    Syriens Präsident Baschar al-Assad
    © AP Photo / Syrian Presidency Facebook Page
    Im Zusammenhang mit der Situation in Ost-Ghuta rief Lawrow die westlichen Partner zu einer fairen Arbeit an der Regelung des Konflikts auf und betonte, dass die Handlungen Russlands und der syrischen Militärs in dieser Region völlig legitim seien.

    „Die Schritte der syrischen Führung sind mit unserer Unterstützung auf die Bekämpfung der ‚Dschabhat an-Nusra‘ gerichtet, die eine Terrorvereinigungist“, erläuterte der russische Chefdiplomat. „Es ist absolut legitim, innerhalb der Gültigkeitsperiode der Resolution des UN-Sicherheitsrates über den Waffenstillstand einen unerbittlichen Kampf gegen die Terroristen zu führen.“

    Zum Thema:

    Putin: Syrien-Einsatz zeigt gestiegene Möglichkeiten russischer Streitkräfte
    Syrien: Von USA kontrollierte Bezirke verwandelten sich in „schwarze Löcher“ – Moskau
    Syrien: Testet Russland Super-Kampfjet Su-57 unter realen Kriegsbedingungen?
    Erdogan: UN-Resolution zu Syrien nicht erfüllt
    Tags:
    territoriale Integrität, Souveränität, Plan "B", Zerfall, UN-Sicherheitsrat, Außenministerium Namibias, Dschabhat an-Nusra, Außenministerium Russlands, Netumbo Nandi-Ndaitwah, Sergej Lawrow, Namibia, Ost-Ghuta, Syrien, Russland, USA