19:39 21 Juli 2018
SNA Radio
    Iranische ballistische Mittelstreckenrakete Ghadr (Archivbild)

    Iran will Persisches Reich wiedererstehen lassen – US-Vizepräsident

    © AP Photo / Vahid Salemi
    Politik
    Zum Kurzlink
    25594

    Der US-Vizepräsident Mike Pence hat die Politik der iranischen Regierung kritisiert und den iranischen Behörden vorgeworfen, das Persische Reich wiedererstehen lassen zu wollen.

    Pence zufolge will der Iran das Altpersische Reich mit dem „heutigen Diktator-Ajatollah“ an der Spitze wiedererstehen lassen. Teheran unterstütze Terroristen und baue ballistische Raketen aus, „die jeden Zentimeter des israelischen Bodens“ und die Sicherheit der US-amerikanischen Bürger bedrohen würden.

    Der Vizepräsident der USA kritisierte den Atom-Deal mit Teheran scharf. Er erklärte, das Abkommen habe keine Sicherheiten dagegen geschaffen, dass der Iran sich Nuklearwaffen zulege, sondern dies nur auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die USA würden aus dem Atom-Deal aussteigen, falls dessen Bedingungen nicht in den nächsten Monaten überprüft würden, sagte Pence weiter.   

    „Die USA werden dem Iran niemals erlauben, Atomwaffen zu erlangen“, so Pence.

    Zuvor hatte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif erklärt, die USA würden zu einem Schurkenstaat, wenn das Land aus dem Atom-Deal aussteige.

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

     

     

    Zum Thema:

    Fars: Terroristen beschießen Regierungstruppen mit US-Raketen in Ost-Ghuta
    Großer Krieg im Nahen Osten steht bevor – Medien
    Weder Russland noch Syrien und Iran für Situation in Ost-Ghuta verantwortlich - Kreml
    „USA überlistet”: Wie Iran trotz Sanktionen Hightech scheffelt – WSJ
    Tags:
    Schurkenstaat, Außenminister, Bedingungen, Nuklearwaffen, Atom-Deal, Bürger, Sicherheit, Boden, ballistische Rakete, Terroristen, Diktator, Behörden, Regierung, Politik, Atomabkommen, Mohammed Dschawad Sarif, Mike Pence, Teheran, Israel, USA, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren