14:22 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    112043
    Abonnieren

    Die neue österreichische Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) möchte die Beziehungen ihres Landes zu Moskau verbessern und schafft deswegen ein eigenes Russland-Referat in ihrem Ministerium. Zuständige Sonderbeauftragte soll die Spitzendiplomatin Margot Klestil-Löffler werden, berichtet die Zeitung „Der Standard“.

    Die Abteilung soll noch in diesem Monat eingerichtet werden und ist Teil einer Neuorientierung des österreichischen Außenministeriums mit stärkerer Fokussierung auf Russland und China.

    Die österreichischen Medien sprechen laut ostexperte.de zum Teil von einer heimlichen Konkurrenz zu Bundeskanzler Sebastian Kurz auf der diplomatischen Bühne. Kurz selbst war erst vor wenigen Tagen in Russland, wo er sich mit Präsident Wladimir Putin traf.

    Die für die Abteilung zuständige Diplomatin Klestil-Löffler war zwischen 2009 und 2014 als Botschafterin in Moskau tätig. Damit bestellt die neue Ministerin nun eine erfahrene Diplomatin, die über enge Kontakte zur russischen Regierung verfügen soll. Sie soll sowohl mit Putin als auch mit dem russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew befreundet sein. Im Jahr 2004 habe ihr Putin zwei Hundewelpen geschenkt, als sie – damals noch als First Lady – mit Bundespräsident Klestil in Russland zu Gast gewesen war.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Österreich plant „diplomatische Offensiven“ für Russland – FPÖ-Vize Gudenus
    Kurz im Kreml: Putin lobt boomenden Handel mit Österreich – trotz Sanktionen
    Gazprom erzielt „historischen Rekord“ bei Gasexport nach Österreich
    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    Tags:
    Referat, Abteilung, Beziehungen, Freiheitspartei Österreichs (FPÖ), Sebastian Kurz, Karin Kneissl, Wladimir Putin, Margot Klestil-Löffler, China, Österreich, Russland