03:19 22 Juli 2018
SNA Radio
    Ermittlungen um Skripal

    Vergiftung russischen Ex-Spions in England: Kreml dementiert Verwicklung Moskaus

    © AP Photo/ Frank Augstein
    Politik
    Zum Kurzlink
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (106)
    11814

    Die Anschuldigungen wegen der mutmaßlichen Beteiligung Russlands an der möglichen Vergiftung des ehemaligen Obersten der russischen Militäraufklärung GRU, Sergej Skripal, haben nicht lange auf sich warten gelassen, sagte Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow vor der Presse.

    „Ich kann nichts dazu sagen. Wie es auf Russisch heißt, haben sie (die Kommentare der westlichen Medien – Anm. d. Red.) nicht auf sich warten lassen, ich verstehe, dass es schwierig ist, dies ins Englische zu übersetzen, aber trotzdem“, erklärte Peskow in seiner Stellungnahme zu der Reaktion des Kremls auf Berichte westlicher Medien über Russlands Verwicklung in den Vorfall.

    Laut Peskow hat der Kreml keine Informationen darüber, was Skripal unternehme und womit die tragische Situation zusammenhängen könnte.
    „Sie wissen schon, wie er in den Westen gekommen ist, ich will das nicht wiederholen“, fügte er hinzu. Darüber hinaus betonte Peskow, dass Russland immer bereit sei, seine Kooperation bei den Ermittlungen anzubieten.

    Am Sonntag waren der 66-jährige Sergej Skripal und eine Frau (vermutlich seine Tochter Julia) von Passanten bewusstlos auf einer Bank vor einem Einkaufszentrum in der Stadt Salisbury im Süden Großbritanniens aufgefunden worden. Das Paar war zuvor offenbar mit einer unbekannten Substanz in Kontakt gekommen.

    Laut BBC wurden die beiden anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei sprach von einem schwerwiegenden Vorfall.

    Dem 66-jährigen Skripal wurde 2010 in Großbritannien Asyl gewährt, nachdem er im Zuge eines Austausches inhaftierter Spione zwischen Russland und den USA auf freien Fuß gekommen war. Der frühere Oberst des russischen Militärgeheimdienstes GRU war 2006 zu 13 Jahren Haft verurteilt worden, weil er die Identität von russischen Spionen an den MI6 weitergegeben haben soll.

    Themen:
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (106)

    Zum Thema:

    Sperrt IOC saubere russische Sportler? Peskow kommentiert „bedrückende News“
    Kreml: Einmischung in innere Angelegenheiten anderer gehört zur US-Tradition
    US-Spione sehen schwarz: Kreml könnte noch schlauer werden
    Tags:
    Ermittlungen, Vergiftung, Spionage, Kreml, Dmitri Peskow, Russland, England
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren