16:13 24 April 2018
SNA Radio
    Kämpfer der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF)

    Im Kampf gegen Türkei: SDF schickt Truppenverstärkung an Kurden in Afrin

    © Sputnik / HİKMET DURGUN
    Politik
    Zum Kurzlink
    227127

    Die Kampfhandlungen in der syrischen Region Afrin sind vom medialen Fokus weitgehend abgerückt, gehen jedoch unvermindert in ihrer Intensität weiter. Laut einer Pressemitteilung der SDF-Miliz wurden nun frische Kämpferverbände in die Region geschickt, um die kurdische Miliz YPG im Kampf gegen die türkische Militäroperation zu unterstützen.

    Bereits zuvor hat der Pressedienst des Pentagons erklärt, dass ein Teil der SDF-Kämpfer, die von den USA gestützt und im Kampf gegen den „Islamischen Staat“* eingesetzt werden, sich aus den Operationen der US-geführten Koalition am Euphrat-Fluss zurückzieht und anscheinend nach Afrin verlegt wird, um gegen die türkische Armee zu kämpfen.

    „Wir müssen die schmerzhafte Entscheidung treffen, die wir nicht treffen wollten… Es tut uns leid, aber wir haben heute die schmerzhafte Entscheidung getroffen, unsere Kämpfer, die im Kampf gegen den IS eingesetzt werden, aus dem Gebiet östlich des Euphrat in der Provinz Deir ez-Zor abzuziehen und sie an die Afrin-Front zur Abwehr der kriminellen türkischen Aggression zu verlegen“, heißt es in der Pressemitteilung der Miliz.

    Gleichzeitig warf die SDF der Türkei vor, die Terrororganisation Dschabhat an-Nusra zu unterstützen. Unter anderem soll der türkische Geheimdienst den Terroristen wichtige Informationen zukommen haben lassen, die ihnen zur Eroberung einiger Gebiete in der Provinz Idlib verholfen haben sollen, so die SDF.

    Am 20. Januar hatte der türkische Generalstab die Militäroperation „Olivenzweig“ eingeleitet. Sie ist gegen kurdische Einheiten in der syrischen Region Afrin gerichtet, die von den USA unterstützt und von der Türkei als terroristische Organisation eingestuft werden.

    Die türkischen Truppen werden dabei von der oppositionellen „Freien Syrischen Armee“ (FSA) unterstützt.

    Damaskus verurteilte die türkischen Aktivitäten in Afrin entschieden. Afrin sei ein untrennbarer Teil Syriens, hieß es. Moskau rief in diesem Zusammenhang alle betroffenen Parteien zur Zurückhaltung und Achtung der territorialen Integrität Syriens auf.

    * „Islamischer Staat“, auch „Daesh“, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

     

     

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Syrien: Türkischer Hubschrauber bei Afrin abgeschossen - SDF
    Einsatz in Afrin fordert bereits hunderte Todesopfer – SDF
    SDF-Sprecher über „Grenzwächter“ für Nordsyrien: USA sehen Föderalismus positiv
    SDF-Miliz dementiert: IS-Hochburg Rakka noch nicht zurückerobert
    SDF-Kommando: Jetzt beginnt der Endsturm auf Rakka
    Tags:
    Kampf gegen den Terror, Invasion, Kämpfe, Kurden, Militäroperation "Olivenzweig", YPG, Pentagon, Demokratische Kräfte Syriens (SDF), Islamischer Staat, Freie Syrische Armee (FSA), Syrien, USA, Deir ez-Zor, Afrin, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren