14:31 23 Juni 2018
SNA Radio
    US-Kongress in Washington

    USA befürchten neue Raketenentwicklungen in Russland und China

    © AP Photo / Susan Walsh
    Politik
    Zum Kurzlink
    31276

    Der Chef des US-Verteidigungsnachrichtendienstes (DIA), Robert Ashley, hat bei seinem Auftritt vor dem Verteidigungsausschuss des US-Senats die Entwicklung neuer ballistischer und Marschflugkörper durch Russland und China als eine Herausforderung der modernsten US-Militärtechnologien gewertet. Dies berichten US-Medien am Dienstag.

    „Die führenden Militärmächte werden auch weiter auf die Entwicklung von perfekteren ballistischen Raketen und Marschflugkörpern setzen", sagte er. Die chinesische Volksbefreiungsarmee entwickle und stationiere zahlreiche moderne bodengestützte Langstreckenraketen sowie Seezielflugkörper, die unter anderem Überschallgeschwindigkeit erreichen.

    „Russland gab die Entwicklung einer neuen Art von gleitfähigen Hyperschallflugkörpern bekannt, die die Überwindung der Raketenabwehr für russische strategischen Raketen ermöglichen werden", hieß es. 

    Am 1. März hatte der russische Staatschef bei seiner Ansprache an das Parlament ein neues strategisches Waffensystem präsentiert. Es ging um den neuen Raketenkomplex vom Typ „Avantgarde", dessen Flugkörper über einen gleitfähigen Flügelblock verfügen. Das Raketensystem soll Ziele in der interkontinentalen Reichweite mit hoher Treffsicherheit treffen, Abwehrmittel täuschen und damit unverwundbar gegen beliebige Luft- und Raketenabwehrmittel sein. 

    Zum Thema:

    „Nichts dergleichen weltweit“: Putins neue Superwaffen im Überblick
    Willy Wimmer: „Westen antwortet auf ausgestreckte Hand Putins mit eiserner Faust“
    Serbischer Fachjournalist: „Russland hat Waffen, die wirklich kein anderer hat“
    „Kalter Krieg“: Westen reagiert nervös auf Putins Jahresansprache
    Putins Jahresansprache: „Ein Ultimatum an den Westen“
    Tags:
    Ansprache, Raketensystem, Wladimir Putin, Robert Ashley, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren