16:45 16 Juli 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin an der Elbe in dresden (Archivfoto)

    „Fragen Sie lieber Gorbatschow“: Putin über seinen KGB-Dienst in der DDR

    © Sputnik / Dmitri Astachow
    Politik
    Zum Kurzlink
    42619

    Russlands Präsident Wladimir Putin (65) hat in einem TV-Interview über seine Dienstzeit als Mitarbeiter des sowjetischen Geheimdienstes KGB in den 1980er Jahren in Ostdeutschland gesprochen. Dabei hat er eingeräumt, dass er nicht genau gewusst hat, ob das, was nach Moskau berichtet wurde, der realen Situation in Osteuropa entsprochen hat.

    „Ich war ein einfacher Mitarbeiter des Nachrichtendienstes und habe mich nicht mit Analysen befasst“, sagte Putin in einem TV-Interview.

    „Deshalb kann ich Ihnen jetzt nicht sagen, welche Informationen die Vertretung in der DDR und andere Stellen dem damaligen Generalsekretär (der UdSSR) zukommen ließen“, antwortete Putin auf die Frage, ob und wieweit die nachrichtendienstlichen Informationen aus der DDR damals von der Realität abwichen. „Das sollten Sie lieber Michail Sergejewitsch Gorbatschow fragen“, so der Kremlchef.

    Putin war von 1985 bis 1990 in der Residentur der sowjetischen Nachrichtendienstes in der DDR tätig gewesen. In Dresden arbeitete er unter dem Deckmantel des Leiters des Dresdner Hauses der Freundschaft UdSSR-DDR.

    Zum Thema:

    Hans Modrow: „Putin und ich unterhielten uns – Wowereit stand da und verstand nichts“
    Dresden: Deutsche gratulieren Putin mit Geburtstags-Graffiti
    Tags:
    KGB, Michail Gorbatschow, Wladimir Putin, Ostdeutschland, BRD, Sowjetunion, DDR, UdSSR, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren