05:32 23 Juli 2018
SNA Radio
    Maria Sacharowa (Archiv)

    Moskau zu Bundesregierung: „Was meinen Sie konkret?“

    © Sputnik / Valeriy Melnikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    4262413

    Nach dem Vorwurf aus Berlin, Russland verletze rüstungspolitische Vereinbarungen, hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, eine Konkretisierung verlangt.

    Sie erinnerte an das Statement des offiziellen Regierungssprechers der BRD, Steffen Seibert. Dieser hatte geäußert, angesichts der „bestehenden Zweifel an der Einhaltung von Verträgen durch Russland“ sehe Berlin Moskau „in der Pflicht, diese Zweifel klar auszuräumen“. Er kritisierte am Freitag „die völkerrechtswidrige Annexion der Krim“ und betonte mit Blick auf Syrien, dass Russland „keinen Anlass für Stolz auf bestimmte Waffenentwicklungen oder den Einsatz bestimmter russischer Waffen vor Ort“ habe.

    Mehr zum Thema: Putin über Russlands Atomschlags-„Pläne“

    „In diesem Zusammenhang möchten wir uns an unsere deutschen Kollegen mit einer dringenden Bitte wenden, zu präzisieren, von welchen konkreten internationalen Vereinbarungen und Abkommen im Bereich der Rüstungskontrolle seitens Russlands die Rede ist. Was meinen Sie konkret? Über welche Beweise verfügt Berlin und warum sind diese der russischen Seite bisher nicht vorgelegt worden?“, sagte die Außenamtssprecherin.

    Mehr zum Thema: Putin: „Mit Russland sollte man sich lieber verbünden – auf Dauer werden wir siegen“

    Putins Ansprache an die Föderale Versammlung
    © Sputnik / Mikhail Klimentiew
    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am vergangenen Donnerstag in seiner Rede zur Lage der Nation eine ganze Reihe strategischer Waffen vorgestellt, die der Öffentlichkeit bis dahin unbekannt waren und die Putin zufolge keine Konkurrenz in der Welt haben. Die wachsende russische Militärkapazität sei eine Garantie für die Erhaltung des Friedens, so der russische Präsident. Laut ihm bekamen nun die strategischen Atomstreitkräfte des Landes 80 neue Interkontinentalraketen, 102 ballistische Raketen für U-Boote und drei strategische Atom-U-Boote „Borej“. Darüber hinaus präsentierte Putin in einem Video die Interkontinentalrakete „Sarmat“.

    Wenn Putin zur Lage seiner Nation spricht…
    © Sputnik / Vitali Podvitski
    Wenn Putin zur Lage seiner Nation spricht…

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    „Fragen Sie lieber Gorbatschow“: Putin über seinen KGB-Dienst in der DDR
    Putin: Amerikaner haben uns frech betrogen
    Nach Krim-Wiedervereinigung: Putin sah Verhängung von Russland-Sanktionen voraus
    „Wie man in dieser neuen Welt weiterlebt“: Experte über Realität nach Putins Rede
    Tags:
    Militär, Armee, Ausrüstung, U-Boot, Interkontinentalrakete, Waffen, Interkontinentalrakete RS-28 Sarmat, Borej (U-Boot), Putins Rede zur Lage der Nation, Außenministerium, Bundesregierung, Maria Sacharowa, Steffen Seibert, Wladimir Putin, Syrien, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren