05:05 22 April 2018
SNA Radio
    Fall der Berliner Mauer (Archivbild)

    Putin: Moskau stellte deutsche Wiedervereinigung nie in Frage - anders als Westmächte

    © AFP 2018 / Patrick Hertzog
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1806

    Russland hat laut Präsident Wladimir Putin nie an der Notwendigkeit der deutschen Wiedervereinigung gezweifelt – im Gegensatz zum Westen und sogar den USA.

    „Russland glaubte, dass, wenn das deutsche Volk die Wiedervereinigung anstrebt, Einmischung kontraproduktiv, schädlich und unfair ist, und trug auf jede mögliche Weise dazu bei, und das tatsächlich selbstlos”, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin in einem Interview für den Doku-Film „Die Weltordnung 2018“.

    Darüber hinaus betonte Putin, dass die Vereinigung beider Teile Deutschlands bei vielen westlichen Verbündeten Deutschlands große Zweifel, Ängste und sogar Differenzen ausgelöst hatte, selbst in den USA habe es Skepsis gegeben; Russland hingegen habe keine Zweifel gehabt.

    Mehr zum Thema: Warum Ex-DDR-Soldaten der Bundesrepublik keine Treue schwören wollten

    Nach seinen Worten hatte Russland nicht nur zur deutschen Wiedervereinigung verholfen, sondern auch seine Truppen aus Deutschland und anderen osteuropäischen Ländern abgezogen:

    „Wir haben nicht nur zur Vereinigung Deutschlands beigetragen und die Truppen von dort abgezogen, wir zogen auch Truppen aus anderen Ländern Osteuropas ab, in der Erwartung, dass im Zusammenhang mit der Auflösung des Warschauer Paktes auch die Nato aufgelöst wird, oder zumindest, wie uns damals gesagt wurde, dass sie sich nicht weiter ausbreitet und es nicht zu tektonischen Veränderungen in unseren Beziehungen kommt.“

    Zum Thema:

    Lenin zurück in Leipzig
    Hans Modrow: „Putin und ich unterhielten uns – Wowereit stand da und verstand nichts“
    „Fragen Sie lieber Gorbatschow“: Putin über seinen KGB-Dienst in der DDR
    Tags:
    Wiedervereinigung Deutschlands in 1989, Warschauer Pakt, NATO, Wladimir Putin, Deutschland, Russland