03:45 19 August 2018
SNA Radio
    Der erste russische Präsident Boris Jelzin und Altkanzler Helmut Kohl (Archivbild)

    Putin gibt Russlands „Inkompetenz“ nach Zerfall der Sowjetunion zu

    © Sputnik / Dmitrij Donskoj
    Politik
    Zum Kurzlink
    41509

    Der Rückzug der Sowjetunion aus der globalen politischen Arena nach dem Zusammenbruch des Landes hat laut dem russischen Präsidenten zu ersthaften Veränderungen der Kräfteverteilung in der Welt geführt. Dies war laut Wladimir Putin auch ein indirekter Grund für die Kriege auf dem Balkan, im Irak und in Afghanistan.

    „Die alte Weltordnung, die nach dem Zweiten Weltkrieg aufgrund der damaligen Kräfteverteilung geschaffen wurde, ist faktisch zum Herren heimgegangen. Alles sollte von nun an neu geschrieben werden“, sagte Putin in einem Interview für den Film des berühmten russischen Journalisten Wladimir Solowjow mit dem Titel „Weltordnung 2018“.

    „Daraus ergibt sich übrigens der gesamte Nihilismus in Bezug auf das Völkerrecht, die Rolle der Vereinten Nationen und so weiter“.

    Nach dem Zerfall der Sowjetunion sei es zu einer Reihe von Ereignissen gekommen: Unterstützung des Radikalismus im Kaukasus, Bombardements von Jugoslawien 1999 ohne die Genehmigung des UN-Sicherheitsrates, bewaffnete Konflikte im Irak und in Afghanistan sowie zwei Wellen der Nato-Erweiterung. Und so sei das eine auf das andere gefolgt.

    „Wir hätten das vorhersehen sollen. Doch wir haben – gelinde gesagt – Inkompetenz und ein fehlendes Verständnis davon an den Tag gelegt, was mit der Welt und dem Land nach der Aufgabe unserer Stellungen passieren wird“, sagte Putin.

    Zum Thema:

    Putin: Moskau stellte deutsche Wiedervereinigung nie in Frage - anders als Westmächte
    Putin vs. Bär: Unerwartetes Treffen im Urlaub – VIDEO
    „Fragen Sie lieber Gorbatschow“: Putin über seinen KGB-Dienst in der DDR
    „Hauptbösewicht in der Welt“: Putin zu seinem Image im Westen
    Putin über Russlands Atomschlags-„Pläne“
    Tags:
    Kriege, Inkompetenz, Zerfall, Film "Weltordnung 2018", Uno, NATO, Wladimir Putin, Sowjetunion, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren