12:12 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Oberbefehlshaber der Nato-Streitkräfte in Europa sowie des United States European Command (USEUCOM), Curtis Scaparrotti (Archiv)

    Wann fordert Russland US-Überlegenheit in Europa heraus? US-General nennt Frist

    CC0 / Glenn Fawcett / Curtis Scaparrotti
    Politik
    Zum Kurzlink
    2526924

    Das US-Militärkontingent in Europa kann seine Überlegenheit gegenüber Russland zum Jahr 2025 verlieren. Das sagt der Oberbefehlshaber der Nato-Streitkräfte in Europa sowie des United States European Command (USEUCOM), Curtis Scaparrotti, laut dem Portal „Defence One“.

    „Wenn man die Geschwindigkeit bedenkt, mit welcher sie (Russlands Militärs – Anm. d. Red.) die Modernisierung voranbringen, müssen wir unsere Modernisierung fortführen, um in den Bereichen dominierend zu bleiben, in denen wir derzeit dominieren“, sagte der General. „Sonst wird ihr Tempo uns im Militärbereich bis etwa zum Jahr 2025 in nahezu jeder Hinsicht herausfordern.“

    Mehr zum Thema: Ausweitung von Missionen: „Bundeswehr greift in innerirakischen Konflikt ein“

    Scaparrotti wies außerdem auf Russlands Bemühungen hin, die Kontrolle über die Seewege in der Arktis zu erlangen. Moskau könne im Laufe von zwei bis drei Jahren die Kontrolle über die Nordostpassage erlangen. Die USA „halten damit nicht Schritt“.

    In diesem Jahr beantragte das EUCOM 6,5 Milliarden Dollar – rund zwei Milliarden mehr als im Vorjahr – für die Finanzierung der sogenannten „Europäischen Abschreckungsinitiative“ (European Deterrence Initiative). Ziel des Programms sei, „dem Zwang und der Aggression seitens Russlands in der Region zu widerstehen“.

    Russlands technologischer Rückstand gegenüber der Nato wurde laut der jüngsten Studie des US-Forschungsinstituts „RAND Corporation“ in den letzten zehn Jahren verringert. Gleichzeitig verstärke Russland seine Truppen im Westen und sammle in Syrien wertvolle Kampferfahrungen.

    Mehr zum Thema: Deeskalieren auf Amerikanisch: Nato plant Großmanöver an Russlands Grenze

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am 1. März in seiner Rede zur Lage der Nation eine Reihe strategischer Waffen vorgestellt, die der Öffentlichkeit bis dahin unbekannt waren und die Putin zufolge weltweit keine Konkurrenz haben. Die wachsende russische Militärkapazität sei eine Garantie für die Erhaltung des Friedens, so der russische Präsident. Ihm zufolge erhielten die strategischen Atomstreitkräfte des Landes in jüngster Zeit 80 neue Interkontinentalraketen, 102 ballistische Raketen für U-Boote und drei strategische Atom-U-Boote „Borej“. Darüber hinaus präsentierte Putin in einem Video die Interkontinentalrakete „Sarmat“.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Armee forciert Training für großen Krieg – Medien
    Putin gibt Russlands „Inkompetenz“ nach Zerfall der Sowjetunion zu
    General: Iskander-Raketen droht bis 2025 keine Konkurrenz aus dem Ausland
    Führe, folge oder geh mir aus dem Weg – Der Angriff der USA auf die Weltgemeinschaft
    Tags:
    Ausrüstung, Militär, Truppen, Kampffähigkeit, Politik, Technik, Armee, Europäisches Kommando der US-Streitkräfte EUCOM, NATO, Curtis Scaparotti, Nordpolarmeer, Arktis, EU, EU-Länder, Europäische Union, Europa, USA, Russland