07:41 17 August 2018
SNA Radio
    Russland und USA (Symbolbild)

    „Russland vernichten“: Parlamentarier antwortet US-General

    © AFP 2018 / Kirill KUDRYAVTSEV
    Politik
    Zum Kurzlink
    122958

    Der Vize-Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Staatsduma (Parlamentsunterhaus), Juri Schwytkin, hat gegenüber russischen Medien die Worte des US-Generals John Hyten kommentiert, der Russland zuvor mit der Vernichtung durch amerikanische U-Boote drohte.

    „Heute werden Drohungen nicht seitens unseres Landes, sondern vor allem von den USA und auch von der Allianz (Nato – Anm. d. Red.) im Allgemeinen laut. Wir beabsichtigen nicht, jemanden anzugreifen. Unsere Doktrin trägt Verteidigungscharakter, jedoch unter der Berücksichtigung möglicher Gefahren von außen“, sagte Schwytkin gegenüber dem Sender RT.

    Mehr zum Thema: Wann fordert Russland US-Überlegenheit in Europa heraus? US-General nennt Frist

    Er erinnerte an die Rede des russischen Präsidenten, Wladimir Putin, vom 1. März. Damals hatte Putin in Form von Simulationen eine ganze Reihe strategischer Waffen vorgestellt, die der Öffentlichkeit bis dahin unbekannt waren. 

    Dass die USA Waffen, die sie angeblich besitzen und die Russland einen empfindlichen Schlag erteilen können, demonstrieren wollen, sei laut dem Abgeordneten „Quatsch“. Russlands Waffen, unter anderem jene zur Raketen- und U-Boot-Abwehr, sowie die Stationierung von Unterwasserapparaten können „Aggressionen jeglichen Gegners abwehren“.

    „Wir wollen auf keinen Fall Krieg, wir streben nicht danach. Wir kämpfen für den Frieden. Das ist die wichtigste Botschaft, die man in den USA vernehmen muss. Und wir schlagen nochmals vor, uns gemeinsam an den Verhandlungstisch zu setzen und die Fragen der Sicherheitsgewährung konstruktiv zu besprechen“, meint Schwytkin.

    Mehr zum Thema: Klage bei WTO? Abgeordneter zu Russlands Reaktion auf US-Einfuhrzölle

    Er bedauere „die Worte und die Rhetorik, die man vom amerikanischen General vernehme“.

    „Das Statement des US-Generals ist ein neues Fantasieprodukt“, sagte der Angeordnete in einem Interview mit der Agentur FAN.

    Russlands Präsident, Wladimir Putin, hatte am 1. März in seiner Rede zur Lage der Nation eine Reihe strategischer Waffen vorgestellt, die Putin zufolge weltweit keine Konkurrenz haben. Die wachsende russische Militärkapazität sei eine Garantie für die Erhaltung des Friedens, so der russische Präsident. Ihm zufolge erhielten die strategischen Atomstreitkräfte des Landes in jüngster Zeit 80 neue Interkontinentalraketen, 102 ballistische Raketen für U-Boote und drei strategische Atom-U-Boote „Borej“. Darüber hinaus präsentierte Putin in einem Video die Interkontinentalrakete „Sarmat“. 

    Mehr zum Thema: Nach Putins Waffenpremiere: US-Senatoren drängen Tillerson zu Gesprächen mit Moskau

    Der US-General John Hyten hatte auf diese Waffenpremieren mit den Worten reagiert, dass die USA „für alle bestehenden Bedrohungen bereit“ seien. „Sie (die Russen – Anm. d. Red.) wissen nicht, wo unsere U-Boote stationiert sind, die  ihr Land vernichten könnten, wenn wir diesen Weg gehen“, fügte er hinzu.

    Zuvor hatte das Pentagon in der neuen „Nationalen Verteidigungsstrategie“ China, Russland, Nordkorea und den Iran als Hauptbedrohungen für die US-Sicherheit eingestuft. Darüber hinaus  sollen demnach die russischen Atomwaffen die größte Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellen.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    USA geben zu: Russisches Gas bleibt dominant auf europäischem Markt
    Nato „kommt Russland nicht hinterher“ – US-General
    US-Panzersoldaten bewerten russischen „Armata“
    Dutzende Wahlen beeinflusst: Lawrow wirft USA „Neoimperialismus“ vor
    Tags:
    Verteidigung, Politik, Politiker, Attacke, Angriff, Aggression, Waffen, Ausrüstung, Armee, Militär, Staatsduma, Juri Schwytkin, Donald Trump, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren