01:00 27 April 2018
SNA Radio
    Donald Trump und Angela Merkel (links) beim G20-Gipfel in Hamburg

    Merkel zu US-Zöllen: „Zum Schluss ist es nachteilig für…“

    © Sputnik / Sergej Guneew
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1752

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die von US-Präsident, Donald Trump, verhängten Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium kritisiert und unterstrichen, dass keine Seite von einem möglichen Handelskrieg mit den USA profitieren wird. Dies berichtet die Zeitung „Die Welt“.

    "Wir sind überzeugt, zum Schluss ist es nachteilig für alle. Keiner würde in einem solchen Wettlauf gewinnen. Und deshalb suchen wir auch sehr bewusst, nach wie vor, das Gespräch", sagte Merkel am Freitag beim Spitzentreffen der deutschen Wirtschaft in München.

    Die Bundeskanzlerin habe aber auch klargestellt, dass die EU zu Gegensanktionen bereit sei:

    "Aber wir können auch natürlich, seitens Europas, reagieren."

    Am Donnerstag hat der US-Präsident, Donald Trump, seine Drohungen wahrgemacht und ein Dekret unterzeichnet, das die Einführung von weltweiten Einfuhrzöllen auf Stahl und Aluminium vorsieht. In zwei Wochen sollen sie in Kraft treten.

    Zum Thema:

    Handelsstreit: Trump signalisiert Flexibilität bei Strafzöllen
    Trump: „Unsere Stahl- und Aluminiumindustrie ist tot“
    „Er war außer sich“: Neue Details zu Trumps Strafzoll-Beschluss bekannt
    „Trumps Warnschuss gegen deutsche Exportüberschüsse“ - Droht der Welthandelskrieg?
    Tags:
    Aluminium, Zölle, Stahl, Gespräch, Dekret, Drohungen, Gegensanktionen, EU, Donald Trump, Angela Merkel, Deutschland, USA