14:43 24 April 2018
SNA Radio
    US-Finanzministerium, Washington

    US-Finanzministerium konzentriert sich auf Druck auf Russland

    © AP Photo / J. David Ake
    Politik
    Zum Kurzlink
    67183

    Das US-Finanzministerium will weiter Druck auf Russland ausüben. Das erklärte am Freitag die stellvertretende US-Finanzministerin, Sigal Mandelker, bei einer Konferenz der US-Denkfabrik Atlantic Council. Sie hat außerdem offenbart, wozu die sogenannte „Kreml-Liste“ genutzt werden soll.

    „Wir sind darauf konzentriert, Druck auf Russland auszuüben“, zitiert der russische Sender RT Mandelker.

    Laut Mandelker sind die Lage in der Ukraine, die Wiedervereinigung der Krim mit Russland sowie die angebliche russische „Einmischung“ in die US-Wahlen die Gründe für diese Politik.

    Sie erinnerte, das US-Finanzministerium hätte Ende Januar eine Liste „hochrangiger Politiker und Oligarchen“ vorgestellt, deren Analyse bei der „Vorbereitung zukünftigen Sanktionen genutzt werde“.

    Russischer Außenpolitiker: Begründung der US-Sanktionspolitik kläglich >>>

    Am 2. März hatte US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen Russland wegen der Situation um die Ukraine um ein weiteres Jahr verlängert.

    Ende Februar hatte der US-Finanzminister, Steven Mnuchin, erklärt, dass in den nächsten 30 Tagen neue Sanktionen gegen Russland verhängt werden könnten.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Helfen westliche Handelsbeschränkungen dem russischen Energiesektor? – US-Denkfabrik
    US-Senator nennt Bedingung für Abschaffung von Russland-Sanktionen
    „Rechtswidrig“: Kreml reagiert auf Trumps neue Sanktionen
    Russland bittet niemanden um Aufhebung der Sanktionen – Lawrow
    Tags:
    Druck, Sanktionen, US-Finanzministerium, Atlantic Council, Sigal Mandelker, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren