16:15 22 April 2018
SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Kiew (Archivbild)

    Kiew wird ungeduldig: Poroschenko schickt Brief an Nato-Chef

    © Sputnik / Mikhail Palintschak
    Politik
    Zum Kurzlink
    44167

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem Brief gebeten, der Ukraine einen Aktionsplan zur Mitgliedschaft in der Allianz vorzustellen.

    „In dem Brief handelt es sich um für die Ukraine wichtige Positionen, und zwar um Folgendes: Wir wollen, dass uns ein Plan zur Mitgliedschaft in der Allianz vorgestellt sowie mitgeteilt wird, ob und wann unsere Verbündeten zu diesem Schritt bereit sein werden“, sagte der ukrainische Nato-Botschafter Wadim Pristaiko.

    Ihm zufolge rechnet Poroschenko damit, die Staatschefs der Nato- und der EU-Länder zu treffen und die notwendigen Reformen zu erörtern, die die Ukraine den Zielen eines Nato- und eines EU-Beitritts näher bringen sollen.

    Laut dem Botschafter möchte der ukrainische Präsident sich auch davon überzeugen, dass sich die Unterstützung für die Ukraine nicht verringere.

    Die Ukraine soll am Samstag den Sonderstatus eines „Nato-Beitrittsaspiranten“ bekommen haben. Poroschenko bezeichnete dieses Ereignis als „lang ersehnt“ und betonte, dass die Mitgliedschaft in der Allianz eine Schlüsselpriorität für die nationale Sicherheit des Landes sei.

    Indes hat der ehemalige Sprecher des ukrainischen Außenministeriums Wassili Filiptschuk diese Information auf seiner Facebook-Seite als Falschmeldung zurückgewiesen.

    Zum Thema:

    Vorbereitung auf Nato-Beitritt? Kiew zeigt neues 3D-Radar — VIDEO
    USA: Ukraine nicht bereit für Nato-Beitritt
    EU-Beitritt der Ukraine: „Nicht auf Tagesordnung“ – EU-Botschafter in Kiew
    „Diese Frage jetzt nicht“ – Ukraine reif für EU- und Nato-Beitritt?
    Tags:
    Aktionsplan, Brief, Mitgliedschaft, EU, NATO, Jens Stoltenberg, Petro Poroschenko, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren