09:58 21 April 2018
SNA Radio
    Fakelzug von ukrainischen Nationalisten (Archivbild)

    Nationalistische Stimmungen in Ukraine: US-Beauftragter Volker gibt Moskau Schuld

    © Sputnik / Grigorij Wasilenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    4011265

    Der Ukraine-Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums, Kurt Volker, ist der Meinung, dass Moskau in Kiew gern eine prorussische Regierung sehen möchte, wobei er aber die junge Generation der Ukrainer für Russland als „endgültig verloren“ bezeichnet hat.

    Volker soll laut Radio Liberty bei einem Forum in Brüssel am 10. März erklärt haben, Russland würde in der Ukraine eine prorussische Regierung sehen und das wiederherstellen wollen, was es als eine „normale Situation“ betrachte. Doch nach eigenen Worten des amerikanischen Diplomaten hätten die Russen, „indem sie die Krim annektiert haben“, das Gegenteil getan und eine mehr zusammengeschlossene, mehr nationalistische, auf den Westen orientierte und russlandfeindliche Ukraine erhalten.

    Diese Tendenz vertiefe sich ihm zufolge mit jedem Tag: Die junge Generation der Ukrainer sei für Russland endgültig verloren, weil „sie es als Aggressor und Okkupanten wahrnimmt“.

    „Darum muss Russland, wenn es seine Ziele im Versuch, auf die Ukraine einzuwirken und sie sich anzunähern, erreichen will, mit dem Abzug seiner Truppen aus der Ostukraine beginnen“, erklärte Volker.

    Der Berater des russischen Präsidenten, Wladislaw Surkow, hatte zuvor mitgeteilt, dass ein Treffen der russischen Seite mit Kurt Volker in der nächsten Zeit stattfinden könne.

    Nach dem Staatsstreich im Februar 2014 in Kiew war es auf der Krim und im Osten der Ukraine zu Massenprotesten gekommen. Die Behörden der Krim und von Sewastopol hatten am 16. März 2014 ein Referendum zur Frage der Wiedervereinigung mit Russland durchgeführt. Für den Russland-Beitritt stimmten 96,7 Prozent bzw. 95,6 Prozent der Bürger. Die Ukraine, die EU und die USA wollen die Resultate des Referendums nicht anerkennen und betrachten die Krim als von Russland besetzt. Moskau erklärte mehrmals, dass der Beitritt der Region in strikter Übereinstimmung mit völkerrechtlichen Normen erfolgt sei.

    Auch spricht man im Westen und in Kiew immer wieder von „russischen Truppen in der Ostukraine“, was absolut nicht den Tatsachen entspricht und worauf Moskau wiederholt hingewiesen hat.

     

    Tags:
    Nationalismus, Kurt Volker, Westen, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren