15:26 19 August 2018
SNA Radio
    Recep Tayyip Erdogan

    „Wie lang muss ich noch appellieren?“ - Erdogan ringt um Nato-Unterstützung in Syrien

    © AP Photo / Pool/ Emrah Yorulmaz
    Politik
    Zum Kurzlink
    2030251

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Haltung der Nato in Bezug auf den türkischen Militäreinsatz in Nordsyrien angeprangert.

    „Wie lange wird man in der Nato ignorieren, was in Syrien vor sich geht? Wann plant das Militärbündnis, der Türkei Unterstützung zu leisten, deren Grenzen von Terroristen vom syrischen Territorium aus attackiert werden?“, zitiert die Nachrichtenagentur Anadolu Erdogan.

    Er betonte, dass die Länge der türkisch-syrischen Grenze ganze 911 Kilometer betrage.

    „Wann wird sich Nato endlich zeigen? Wie lange muss ich noch mit derartigen Aufrufen auftreten?“, fuhr der türkische Präsident fort.

    Zuvor hatte Erdogan auf einer Kundgebung mitgeteilt, dass Ankara neue Militäroperationen in Syrien nicht ausschließe.

    Am 20. Januar hatte der türkische Generalstab die Militäroperation „Olivenzweig“ eingeleitet. Sie ist gegen kurdische Einheiten in der nordsyrischen Region Afrin gerichtet, die von den USA unterstützt und von der Türkei als terroristische Organisation eingestuft werden. Die türkischen Truppen werden dabei von der oppositionellen „Freien Syrischen Armee“ (FSA) unterstützt.

    Damaskus verurteilte die türkischen Aktivitäten in Afrin entschieden. Afrin sei ein untrennbarer Teil Syriens, hieß es. Moskau rief in diesem Zusammenhang alle betroffenen Parteien zur Zurückhaltung und Achtung der territorialen Integrität Syriens auf.

    Zum Thema:

    Erdogan: UN-Resolution zu Syrien nicht erfüllt
    Erdogan verspricht weinender Sechsjähriger Ehrenbegräbnis – VIDEO
    Erdogan: Afrin-Operation der syrischen Volkswehr bleibt nicht unbeantwortet
    Erdogan droht mit „osmanischer Ohrfeige“ – Offensive in Afrin forciert
    Tags:
    Militäroperationen, Haltung, anprangern, Freie Syrische Armee (FSA), Agentur Anadolu, Recep Tayyip Erdogan, Nordsyrien, Moskau, Afrin, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren