19:50 18 Dezember 2018
SNA Radio
    Nordkoreanischer Machthaber Kim Jong-un

    Kim Jong-un wünscht Friedensvertrag mit den USA – Medien

    © REUTERS / KCNA
    Politik
    Zum Kurzlink
    211033

    Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un hat den „starken Wunsch“ geäußert, mit den USA einen Friedensvertrag zu unterzeichnen und diplomatische Beziehungen zwischen beiden Ländern herzustellen. Darüber schreibt am Montag die südkoreanische Zeitung „The Dong-a Ilbo“ unter Verweis auf eine ranghohe Quelle in der Administration des Präsidenten Südkoreas.

    Laut dem Gesprächspartner der Zeitung hatte Kim Jong-un beim Treffen mit der südkoreanischen Delegation in Pjöngjang seine Absicht bekundet, die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zu normalisieren. „Das Endziel von Kim Jong-un besteht darin, einen Friedensvertrag mit den USA zu unterzeichnen und normale diplomatische Beziehungen herzustellen, bis hin zur Eröffnung einer amerikanischen Botschaft in Pjöngjang“, sagte die Quelle.

    US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un
    © AP Photo / Ahn Young-joon
    Zuvor hatte der nordkoreanische Staatschef dem US-Präsidenten Donald Trump ein Treffen vorgeschlagen. Washington habe zugestimmt. Es hieß, der Termin und der Ort des Treffens würden später abgestimmt.

    Das Angebot, einen Friedensvertrag mit den USA abzuschließen, äußern die nordkoreanischen Behörden seit langem, noch seit den Zeiten des Großvaters von Kim Jong-un, des ersten Präsidenten Nordkoreas Kim Il-sung.

    In Washington habe man bislang selbst die Erörterung einer solchen Möglichkeit abgelehnt, da die USA Bündnisverpflichtungen mit der Republik Korea verbinden und dieses Land nach den Gesetzen der Demokratischen Volksrepublik Korea nicht einmal ein Staat, sondern eine verbotene „staatliche Organisation“ sei.

    In der Amtszeit von US-Präsident Bill Clinton hatten die Amerikaner mit Pjöngjang über die Herstellung diplomatischer Beziehungen verhandelt. Damals war die Möglichkeit in Betracht gezogen worden, die Botschaft der Vereinigten Staaten in Pjöngjang im Gebäude der ehemaligen DDR-Botschaft zu eröffnen, in das später die diplomatische Mission Schwedens eingezogen ist, die die Interessen der USA in Nordkorea vertritt. Doch nach dem Machtwechsel in Washington und dem Amtsantritt des Präsidenten George W. Bush waren diese Pläne verworfen worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Druck oder Gespräch? US-Vize äußert sich zu Nordkorea
    Trump: Kim verspricht Stopp von Raketentests während Dialogs mit Washington
    Historischer Gipfel in Sicht: Trump akzeptiert Kims Einladung
    Erstmals seit elf Jahren: Kim Jong-un empfängt südkoreanische Delegation – VIDEO
    Tags:
    Treffen, Friedensvertrag, Beziehungen, Kim Jong-un, Donald Trump, Pjöngjang, Nordkorea, USA, Washington