06:18 21 Juli 2018
SNA Radio
    Dursuchungen in der Redaktion einer ukrainischen Zeitung (Archivbild)

    Kiew eröffnet Jagd auf „Helfershelfer Russlands“

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 9148

    Der ukrainische Sicherheitsdienst (SBU) nimmt am Montag laut seiner Sprecherin Jelena Gitljanskaja in verschiedenen Regionen des Landes Durchsuchungen bei mutmaßlichen „Komplizen“ Russlands vor.

    „Die Hausdurchsuchungen erfolgen bei jenen, die dem Aggressor-Land bei der Durchführung von antiukrainischen Aktionen helfen“, schrieb Gitljanskaja am Montag auf ihrem Facebook-Account.

    Wie sie ferner betonte, handelt es sich hierbei um insgesamt 25 genehmigte Durchsuchungen. Bei den bisherigen Einsätzen sollen bereits Propaganda-Materialien, Waffen, Sprengstoff und andere Beweise für subversive Tätigkeiten gegen die Ukraine beschlagnahmt worden sein.

    Zudem sagte sie zu, ausführlichere Informationen über die Durchsuchungen auf der SBU-Webseite zu veröffentlichen, sobald alle nötigen Verfahren zu Ende gegangen sind.

    Unter mutmaßlichen „Helfershelfern“ gebe es außerdem auch jene, die „mit dem Journalismus zu tun haben“, fügte Gitljanskaja hinzu.

    Das ukrainische Parlament hatte am 18. Januar dieses Jahres das Gesetz über eine Reintegration des Donbass verabschiedet. Russland wird als „Aggressor“ und das von Kiew nicht kontrollierte Territorium als „okkupiert“ bezeichnet. In der Endfassung des Dokuments ist von der vorrangigen Bedeutung der Minsker Vereinbarungen gar keine Rede mehr.

    Das russische Außenministerium hatte die ukrainischen Behauptungen über eine Okkupation als „öffentliche unbewiesene Insinuationen“ bezeichnet. Moskau hatte mehrmals erklärt, dass Russland keine Konfliktpartei in der Ostukraine sei und mit der Entwicklung im Donbass nichts zu tun habe. Russland sei vielmehr daran interessiert, dass die Ukraine die politische und ökonomische Krise so schnell wie möglich überwinde.

    Zum Thema:

    Von wegen aussichtslos? Krim-Chef findet Weg zu verbesserten Beziehungen zur Ukraine
    Kiew wirft Moskau Versuch von „Sprengung der Ukraine“ vor
    Trump verlängert Russland-Sanktionen wegen Ukraine um ein Jahr
    Ukraine: Minister nach verbalem Angriff auf Russland in Ohnmacht gefallen – VIDEO
    Tags:
    Durchsuchungen, Journalisten, Ukrainischer Sicherheitsdienst SBU, Facebook, Jelena Gitljanskaja, Donbass, Russland, Ukraine