11:49 18 November 2018
SNA Radio
    LNG-Lager des Unternehmens Yamal SPG im Norden Russlands

    USA nennen „schlimmstes Szenario“ auf europäischem Gasmarkt

    © AFP 2018 / Mxim Zmeyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    2310414

    US-amerikanische Unternehmen sind laut der stellvertretenden Assistentin des US-Außenministers Sandra Oudkirk bereit, mit Russland auf dem europäischen Gasmarkt zu konkurrieren. Zudem warnte sie vor den „geopolitischen“ Folgen der Gaspipeline Nord Stream 2.

    „Die USA konkurrieren mit Russland als Flüssiggas- und Erdölexporteur auf dem Weltmarkt. Wir sind bereit, auch auf dem EU-Markt zu konkurrieren“, sagte Oudkirk  gegenüber Sputnik. Es gebe bereits 30 sogenannte Floating Production Storage and Offloading Units (FPSO, zu dt. Produktions- und Lagereinheit).

    Zugleich räumte Oudkirk aber ein, dass die Liefermengen der USA wesentlich kleiner als die von Russland seien.

    Ein Erfolg der Gaspipeline Nord Stream 2 werde „massive geostrategische Folgen“ für die EU und die USA haben: „Das wird massive geostrategische Folgen für mehrere Generationen nach sich ziehen. Weil das unsere Partner beeinflusst, wird sich das auch auf uns auswirken“, so die Diplomatin weiter. Man könne Nord Stream 2 nicht bloß als Geschäftsprojekt betrachten. Denn es werde teilweise „von den EU-Steuerzahlern mitfinanziert“.

    Das schlimmste Szenario für die USA wäre laut ihr eine „Schließung des Marktes für alternatives Flüssiggas“ und eine Stärkung des russischen Konzerns Gazprom durch Nord Stream 2 – bis hin zur Monopolisierung des Marktes. „Das wird unsere Partner, und zwar die baltischen Länder, gefährden.“

    Zuvor hatte der Exekutivdirektor der United States Energy Association (USEA) Barry Worthington von ambitionierten „Welteroberungs-Plänen“ mit Flüssiggas erzählt. In den nächsten fünf Jahren wollen die USA laut ihm den Export von Flüssiggas um das Vierfache erhöhen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Polens Premier stuft Nord Stream 2 als „äußerst gefährlich“ ein
    Nord Stream 2: DER SPIEGEL fürchtet drohende Mehrkosten für deutsche Verbraucher
    Energieexperte ist sicher: Nord Stream 2 nicht mehr zu verhindern
    Gegen Nord Stream 2: Polen will seine eigene Gaspipeline bauen
    Tags:
    Gasmarkt, Lieferung, Konkurrenz, Markt, Nord Stream 2, EU, Europa, USA, Russland