03:12 25 September 2018
SNA Radio
    Ermittlungen im Fall von Sergej Skripal

    Lawrow: Russland hat mit Skripals Vergiftung nichts zu tun, das ist "Quatsch"

    © REUTERS / Peter Nicholls
    Politik
    Zum Kurzlink
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (107)
    471896

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat am Dienstag die Vorwürfe über Russlands vermeintliche Verwicklung in die Vergiftung des ehemaligen GRU-Agenten und Überläufers Sergej Skripal als "Quatsch" zurückgewiesen.

    „Wir haben bereits eine Erklärung dazu abgegeben, das alles ist Quatsch. Wir haben damit nichts zu tun“, sagte Lawrow gegenüber Journalisten.

    Russland sei genauso wie Großbritannien ein Mitgliedsstaat der Chemiewaffenkonvention.

    „Wenn die Verfahren, die von der Konvention vorgesehen sind, befolgt werden, wird Russland, und das versichere ich Ihnen, seine Verpflichtungen erfüllen und eine entsprechende Anfrage Londons in dem Zeitraum beantworten, der für die Vorbereitung einer solchen Antwort vorgesehen ist“, so der russische Chefdiplomat weiter.

    Russland ist laut Lawrow bereit, mit Großbritannien im Fall von Skripal zusammenzuarbeiten, doch nur London seine Verpflichtungen im Rahmen der Chemiewaffenkonvention wahrnehmen werde.

    Moskau habe bereits von der britischen Seite Zugang zu den Nervengift-Proben verlangt. „Wir haben verlangt, uns Zugang zu allen Fakten, die mit der Ermittlung verbunden sind, zu gewähren, zumal eines der Opfer, Julia Skripal,  eine russische Bürgerin ist“, so Lawrow weiter. Daraufhin habe Moskau eine „unverständliche Antwort“ erhalten, deren Sinn darauf hinauslaufe, dass London die legitimen Forderungen Russlands ablehne.

    Der britische Botschafter in Moskau, Laury Bristow, wurde zudem ins russischen Außenministerium zitiert. Dies teilte die russische Behörde Sputnik am Dienstag mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (107)

    Zum Thema:

    „Erst Fakten, dann Verurteilen“: Botschaft zu Vorwürfen wegen Vergiftung Skripals
    Nach Giftanschlag auf Skripal – Russische Journalisten in London erhalten Drohbriefe
    "Zirkus im britischen Parlament": May droht Moskau mit Folgen nach Skripal-Vergiftung
    Tags:
    Vergiftung, Sergej Skripal, Sergej Lawrow, Russland