11:58 21 August 2018
SNA Radio
    Das Restraurant Zizzy, in dem Skripal und seine Tochter vergiftet wurden

    „Fake zum Ankurbeln antirussischer Kampagne“ – Föderationsrat zu Vergiftung Skripals

    © AP Photo / Steve Parsons
    Politik
    Zum Kurzlink
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (106)
    111174

    Die britischen Vorwürfe gegenüber Russland wegen der Vergiftung des ehemaligen GRU-Offiziers Sergej Skripal und seiner Tochter sind ein Fake für den Start einer neuen Runde der antirussischen Kampagne. Dies teilte die Vorsitzende des russischen Föderationsrates (Parlamentsoberhaus), Walentina Matwijenko, in einem Pressegespräch am Montag mit.

    „Für diejenigen, die bereits Aussagen machen (über die Beteiligung Russlands – Anm. d. Red) ist nun wichtig, die Situation auszunutzen und eine antirussische Kampagne so weit wie möglich anzukurbeln“, so Matwienko.

    „Ich denke, dass die Ermittlungsbehörden Großbritanniens diesem politischen Trend nicht folgen werden.“

    Wie die Politikerin ferner betonte, bedeuten solche Aussagen auf hoher Ebene (gemeint ist die Rede von Theresa May – Anm. d. Red.)  einen Druck auf das Ermittlungsverfahren. Dies sei die Aufdrängung einer Sichtweise, was in einem zivilisierten Rechtssystem inakzeptabel sei.

    Am Montag hatte die britische Premierministerin Theresa May in ihrer Rede im britischen Parlament erläutert, dass Skripal und seine Tochter Julia mit dem angeblich ausgerecht in Russland entwickelten Nervengift „Nowitschok“ (dt: „Neuling“) gezielt attackiert worden seien. Moskau bezeichnete die Anschuldigungen seinerseits als politische Kampagne und Provokation.

    Am Abend des 4. März waren der 66-jährige Skripal und seine Tochter Julia in der britischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden und mit Anzeichen einer Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden, wo beide ins Koma fielen. Medienberichten zufolge sollen 21 Personen in Mitleidenschaft gezogen worden sein, darunter auch der Polizist, der als Erster am Ort des Geschehens eingetroffen war.

    Wie der Chef der britischen Anti-Terror-Einheit zwei Tage später mitteilte, seien die beiden höchstwahrscheinlich Opfer eines gezielten Angriffs mit einem Nervengift geworden.

    Themen:
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (106)

    Zum Thema:

    Vergiftungsfall Skripal: Britischer Botschafter in russisches Außenamt geladen
    Lawrow: Russland hat mit Skripals Vergiftung nichts zu tun, das ist "Quatsch"
    „Erst Fakten, dann Verurteilen“: Botschaft zu Vorwürfen wegen Vergiftung Skripals
    Nach Giftanschlag auf Skripal – Russische Journalisten in London erhalten Drohbriefe
    Tags:
    Kampagne, Provokation, Trend, Druck, Nervengift, Vergiftung, Theresa May, Sergej Skripal, Walentina Matwienko, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren