08:12 21 August 2018
SNA Radio
    Theresa May

    Russlands Duma-Chef über Nervengiftanschlag: „May will Verdacht von London lenken“

    © AFP 2018 / Matt Dunham
    Politik
    Zum Kurzlink
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (106)
    202275

    Die Verantwortung für den Mordversuch gegen den Ex-Spion Sergej Skripal und andere Bürger Russlands liegt laut dem russischen Parlamentsvorsitzenden Wjatscheslaw Wolodin bei Großbritannien. Premierministerin Theresa May versucht ihm zufolge, mit den Vorwürfen gegen Russland ihr Land vom Verdacht zu befreien.

    „Die britische Premierministerin Theresa May versucht auf ungeschickte Weise, den Verdacht von der britischen Seite zu lenken“, sagte der Duma-Chef. „Die Verantwortung für die Lage rund um die russischen Bürger, die unser Land verlassen haben, liegt bei Großbritannien. Das ist absolut eindeutig. Die Geschichten mit Litwinenko und Beresowski bestätigen das immer wieder.“

    Es liege auf der Hand, dass britische Geheimdienste mit dem Nervengiftanschlag auf den russischen Ex-Doppelspion Skripal verbunden seien. Wenn man die Situation allseitig analysiere, werde es klar, dass Russland gar nicht am Mord von Skripal interessiert sei.

    Wolodin verwies ferner darauf, dass es immer wieder zu „Unfällen“ mit im Ausland lebenden russischen Bürgern komme, nachdem diese versuchten, nach Russland zurückzukehren. 

    Britische Premierin Theresa May
    © REUTERS / Simon Dawson

    Der russische Ex-Geheimagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März im britischen Salisbury bewusstlos aufgefunden und mit Anzeichen einer Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden, wo beide ins Koma fielen.

    Am Montag hatte die britische Premierministerin Theresa May in ihrer Rede im britischen Parlament erläutert, dass Skripal und seine Tochter mit dem angeblich ausgerecht in Russland entwickelten Nervengift „Nowitschok“ (dt: „Neuling“) gezielt attackiert worden seien. Moskau bezeichnete die Anschuldigungen seinerseits als politische Kampagne und Provokation.

    Themen:
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (106)

    Zum Thema:

    Lawrow: Russland hat mit Skripals Vergiftung nichts zu tun, das ist "Quatsch"
    „Fake zum Ankurbeln antirussischer Kampagne“ – Föderationsrat zu Vergiftung Skripals
    "Zirkus im britischen Parlament": May droht Moskau mit Folgen nach Skripal-Vergiftung
    Vergiftungsfall Skripal: Britischer Botschafter in russisches Außenamt geladen
    Nach Giftanschlag auf Skripal – Russische Journalisten in London erhalten Drohbriefe
    Tags:
    Geheimdienste, Verantwortung, Spion, Nervengas, Vergiftung, Sergej Skripal, Theresa May, Russland, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren